DriveNow mit neuem Tarifmodell

 

DriveNow verändert sein Tarifmodell und führt am 28. Februar zwei Tarifoptionen ein aus denen DriveNow Kunden wählen können. Zukünftig können im neuen Spar-Tarif alle Fahrzeuge von DriveNow ab 24Ct/Min gefahren werden.

Im Flexi-Tarif bleibt es beim bekannten Fahrminutenkonzept von DriveNow mit fahrzeugabhängiger Abrechnung pro Fahrt. Der Minutenpreis für den BMW X1 wird im Flexi-Tarif wie bisher bei 34 Ct/Min liegen. Ab 15.03. kosten MINI, MINI Clubman und BMW 1er  im Flexi-Tarif 31 Ct/Min (bisher 29 Ct/Min). Auch das MINI Cabrio wird in der Winterzeit  (1. November  bis 31. März) 31 Ct/Min kosten. In den Sommermonaten (1. April bis 31. Oktober) liegt der Preis des MINI Cabrios zukünftig bei 34 Ct/Min.

Für regelmäßige DriveNow Kunden führen wir die neuen Spar-Tarife ein. Damit ist es möglich, sich einen Fahrminutenpreis ab 24 Ct/Min für alle DriveNow Fahrzeugmodelle zu sichern.

Wie funktionieren die Spar-Tarife? Künftig haben DriveNow Kunden die Auswahl aus vier verschiedenen Spar-Tarifen: DriveNow60, DriveNow125, DriveNow240 oder DriveNow500. Wer sich beispielsweise für den Spar-Tarif DriveNow125 entscheidet, sichert sich für eine Nutzungszeit von 30 Tagen 125 Fahrminuten zum Minutenpreis von 26 Cent, der für alle DriveNow Fahrzeuge inkl. BMW X1 und MINI Cabrio gilt. Wer mehr als die gebuchten 125 Fahrminuten nutzt, fährt ab der 126. Minute wieder zum fahrzeugabhängigen Minutenpreis des  Flexi-Tarifs. Die Nutzungszeit der Spar-Tarife beträgt 30 Tage. Eine Kündigung ist jederzeit möglich, andernfalls verlängert sich die Nutzungszeit automatisch um weitere 30 Tage. Nach der Kündigung gilt wieder der Flexi-Tarif, ohne Nutzungszeitbindung, aber auch ohne Preisvorteil.

Gebucht werden können die neuen Spar-Tarife über den Mitgliederbereich. Dort kann auch der aktuelle Minutenstand der Spar-Tarife kontrolliert werden. Außerdem können hier auch jederzeit Spar-Tarife umgebucht werden, um so die Kosten zu optimieren.

Kurzum: DriveNow kommt mit dem neuen Tarifmodell allen Kunden entgegen, die DriveNow bereits regelmäßig in ihre persönliche Mobilität einbauen. Mit den Spar-Tarifen besteht die Möglichkeit, sich günstige Fahrminutenpreise für alle DriveNow Fahrzeuge ab  24 Ct/Min zu sichern. Gleichzeitig bietet DriveNow mit dem Flexi-Tarif weiterhin ein attraktives Angebot für die Kunden, die sich nur hin und wieder und ganz spontan für DriveNow entscheiden möchten.

Hier geht es zu Übersicht und Buchung der neuen Spar-Tarife

Liebe DriveNow Community,

wir haben Eure Kritik zur Anpassung des Tarifmodells und zur Erhöhung der Preise gehört. Deshalb wollen wir Euch die Gründe und Notwendigkeiten dieser Entscheidung erklären:
Seit unserem Start 2011 haben wir uns sehr schnell entwickelt. Dabei befinden wir uns immer noch in einer frühen und dynamischen Geschäftsphase. Die wirtschaftlichen Randbedingungen (z.B. Benzinpreise, Versicherung, Parkgebühren)  haben sich jedoch seit unserem Start so stark verändert, dass wir diese Anpassung des Tarifmodells vornehmen mussten.
Nur wenn wir ein dauerhaft wirtschaftliches Angebot schaffen, können wir DriveNow mit seiner hochwertigen und emotionalen Fahrzeugflotte auch in Zukunft mit Euch gemeinsam verbessern und ausbauen. Dazu zählen die Realisierung Eurer Wünsche und Verbesserungsvorschläge wie z.B. Geschäftsgebietserweiterungen und die Einflottung neuer Fahrzeuge.
Vor diesem Hintergrund konnten die alten Minutenpakete, bei denen sich jeder Kunde, egal ob Viel- oder Wenigfahrer, einen Minutenpreis von 24Ct/Min sichern konnte, leider nicht fortgeführt werden.

Wer das Angebot der neuen Spar-Tarife nicht nutzen möchte, für den besteht weiterhin die Möglichkeit, DriveNow im Flexi-Tarif wie gewohnt ohne 30-tägige Laufzeitbindung zu Preisen zwischen 31Ct/Min und 34Ct/Min zu nutzen.
Minutenguthaben aus den alten Minutenpaketen behalten ihre unbefristete Gültigkeit.
Auf Eure inhaltlichen Nachfragen zu dem neuen Modell werden wir Euch einzeln antworten. Wir bitten jedoch um Verständnis, das dies bei der Menge an Fragen Zeit in Anspruch nimmt.

Euer DriveNow Team.

307 Kommentare

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

* Pflichtfeld

307 Gedanken zu „DriveNow mit neuem Tarifmodell

  1. Ich würde ja gerne…

    … aber ohne meinen Wohnort Pasing/O’menzing kann ich mit Drive Now leider nur wenig anfangen. Bitte erweitern !!

    1. Eine Preiserhöhung unter den aktuellen Marktsituationen und Konkurrenzverhalten halte ich für Kundenverprellung. Wo doch der Schritt zur Konkurrenz so klein ist. Der Profit steht halt doch an erster Stelle, schade, sollte doch das Konzept dazu führen, weniger Fahrzeuge in den Städten zu haben und somit die umwelt und die Gesundheit zu schonen.

      1. Bitte bitte kommuniziert mit euren Kunden nicht wie mit Blöden. Das funktioniert vielleicht bei Waschmittel aber nicht b ei einem solchen Produkt. Die neuen Tarife geben einem das Gefühl man wird verarscht. Sagt an, das es teurer werden muss weil es sich für Euch anders nicht trägt, aber bitte verpackt eine komplizierte Preiserhöhung nicht als wunderbaren Mehrwert and den Kunden das ist schlicht und weg eine Verarschung und der Marketingchef oder chefin der auf dieser Aktion sitzt sollte gefeuert werden.

    2. So viele Kommentare und keine einzige davon ist positiv.

      Hier einmal eine wirtschaftliche Perspektive:

      Wie sieht der Business Case DN-Strategen aus?
      Sie werden mehr gemacht haben als nur die Verteuerung mit der Anzahl der Gesamtminuten zu multiplizieren. Na klar Berücksichtigen Sie den proportIonalen Rückgang der Gesamtminuten, wobei dann eine Nullrechnung herauskommen würde. Also der nächste Kniff: Abomodell, dadurch wird die Verteuerung effektiv höher und somit auch der Profit nach der Preiserhöhung.
      Ergo ein positiver Business Case.

      Was nicht berücksichtigt wurde:
      Der Unmut der Mitglieder. Um es mit den Sachen aus den Lehrbüchern zu vergleichen. Jeder hier wird seinen Unmut mindestens 3 weiteren Mitgliedern weitersagen. Diese 3 an 3 bzw. 2 weitere usw. Am Ende werden deutlich weniger Leute DN nutzen, als es im Business Case angenommen wurde.

      Das schlimme ist jedoch, dass nun die abgezockt werden, die die Info heute nicht erhalten haben. DN fährt somit in den ersten Monaten die Profite ein, die sie im Business Case errechnet haben und rudern erst wieder zurück, wenn die Zahlen nicht mehr passen. Dann werden die Preise an das Marktniveau angepasst.

      Es bleibt zu hoffen, dass der verprellte Kunde erst dann wieder für DN bereit ist, wenn DN seine Preise und seinen Service unterhalb des marktüblichen Niveaus anbietet. Macht der Kunde dies nicht, hat DN genau das erreicht, was sie wollten, nämlich mehr Profit.

      Also liegt es wieder am Kunden/Markt das ganze zu regulieren. Ich werde morgen jedem DN Mitglied den ich kenne, diese Preiserhöhung weitersagen (ich kenne 8 Personen)

      PS: eine Preissenkung der anderen Anbieter, wäre für Sie jetzt der beste Zeitpunkt. Die Verwundbarkeit von DN war nie so groß wie jetzt.

      PPS: ich werde keinen Kilometer mehr mit DN fahren. Mit den jetzigen Preisen sind sie ca auf Taxiniveau.

      1. Dem stimme ich voll und ganz bei.

        Tatsächlich werde ich nun auch nach anderen Altenativen Ausschau halten und alle weiteren DN Nutzer mit informieren.

        Schade.

      2. Das sehe ich genauso bye bye DriveNow, in Berlin ist der Markt zum Glück groß und der Frühling mit Fahrrad ist ebenso nah….

    3. Sind wir hier in München ohne Car2GO, wollte mich soeben dort anmelden. Sind aber nur in Berlin. Wer kennt gute Alternativen für München?

    4. Wow! Als ich den Text gelesen habe, dachte ich für mich als Gelegenheits-DNer ändert sich gar nichts und für Vielfahrer wird ein günstigerer Tarif eingeführt. Erst bei den Kommentaren wird mir klar, dass der Tarif auch für mich massiv teurer wird. Großes Lob an den Verfasser des Textes zu neuen Tarifmodellen. Bei mir hätte der Trick fast funktioniert.
      Ich fühle mich nun aber verarscht und gebe Drive Now einen Daumen nach unten…

    5. SgDuH,

      hiermit Bewerbe ich mich bei ihnen als Pressesprecher. Ich habe zu bieten: Ehrliche Kommunikation von Preiserhöhungen. Schnelle Reaktion bei Social Media Anfragen. Viel Erfahrung in der Imagepflege von Marken und Produkten.

      Mit freundlichen Grüßen
      Max

    6. DriveNot denkt, seit fast 20 Stunden wurden keine neuen Blogeinträge mehr zugelassen …. oder stellt sich Drive tot
      DriveNow => DriveNot => DriveTot

    7. schlimm ist dieses Tarifdurcheinander….sich im voraus festlegen zu müssen…..und dann fast auf Taxiniveau? Ich habe keine Zeit für so etwas. Carsharing muß spontan sein, auf jeden Fall preiswerter als Taxi, und mir das leben erleichtern und mich nicht mit unterschiedlichen Tarifen etc belasten. Nun werde ich nach Alternativen schauen…schade, war bis gestern ein großer Fan von DriveNow. Das hat sich über Nacht um 100 % geändert.

    1. Exakt – Nett wäre:

      Hallo, es läuft so gut, da erhöhen wir Euch mal eben die Preise und um das ganze noch viel lustiger zu machen: Verschiedene Tarife für verschiedene Fahrzeuge und auch noch verschiedene Jahreszeiten (Im Prinzip ja: Willst DU Cabrio fahren, dann zahl jetzt auch mehr dafür – Alleine Dach auf und zu kostet schon min. 2 Minuten) – In Berlin gibt es zum Glück viele Alternativen und solche Maßnahmen sind der erste Schritt…

      Ach ja: Die Antwort ist dann – Aber bei so einem tollen Produkt wir Drive Now und den ganzen Leistungen bla bla bla…

    2. Eine Preiserhöhung um 29% als tolles neues Tarifmodel zu verkaufen ist schon dreist.
      Schade DriveNow !
      Das sollten die Kunden nicht mitmachen.

  2. Sorry, aber das ist doch einfach nur eine versteckte Preiserhöhung. Wer bitte soll sich die Preise merken?. Noch ein Grund mehr ausschlichlich auf Car2Go zu setzen…

    1. Leute, checkt mal Multicity in Berlin aus! Die kommen ab Ende März mit einer Aufstockung der Flotte auf 350 Fahrzeuge (reine Elektroautos) und einer Preisreduzierung (!) auf unkomplizierte 28 Cent/Minute mit reduzierter Registrierungsgebühr von 25 auf 9 Euro. Alternativen sind also echt vorhanden und eben auch ernstgemeint Nachhaltige… Gruss

    2. Leute, schaut Euch unbedingt auch Multicity an! Die kommen mit einer Aufstockung der Flotte auf 350 Fahrzeuge und bedeutendenen Preisreduzierungen (!) ab Anfang April: Pauschal und unkompliziert 28 Cent/Minute bei einer reduzierten Anmeldegebühr von 9 Euro statt der vorherigen 25 Euro. In jedem Fall eine ernstgemeinstere Nachhaltige Carsharing Alternative…

  3. Tolle Nummer, wenn ich jetzt also Freiminuten kaufe, verfallen diese nach 30 Tagen und außerdem kaufe ich diese dann alle 30 Tage. Nichts anderes ist das doch. Umstellung von PrePaid auf Volumentarif…

    Was passiert mit meinen ca. 300 restlichen Freiminuten, die ich noch habe? Verfallen die jetzt auch nach 30 Tagen (würde ich rechtlich für schwierig halten, da ich diese ja zu “nicht verfallenden” Konditionen gekauft habe)?

    Des Weiteren wäre es zu freundlich von DN solche Änderungen nicht erst 5 vor 12, sondern etwas zeitnaher zu verkünden. Oder ist grade spontan jemand auf diesen grandiosen EInfall gekommen?

    Grüße

    1. Ich halte das auch für eine ganz dreiste Preiserhöhung. Eine Frechheit, dass auch noch, als “entgegenkommen” zu verkaufen. Von rechtswegen her, müssen die bereits vorher gekauften Minuten weiterhin ohne Verfallsdatum laufen.
      Man sollte sich vorher also gut überlegen, ob man das Minuten Paket denn wirklich komplett benötigt, denn der geringe Preisvorteil ist weg, wenn man das Paket nicht völlig aufbraucht und nur wenige Minuten verfallen.
      Ich bin alles in allem enttäuscht von dieser Art der Kundenbetreuung, da wird einem die neueingeführte Verfallszeit als Kundenvorteil verkauft. Für 120 Euro im Monat kann man ein ganzes Auto für sich allein leasen, wo ist der Vorteil von DN?

    2. Steht doch eindeutig im Text, bisherige Freiminuten bleiben unverändert erhalten.
      “Minutenguthaben aus den alten Minutenpaketen behalten ihre unbefristete Gültigkeit.”
      Wer lesen kann ist klar im Vorteil,
      Gruss

    3. det 5 vor 12 war doch nur ne taktik damit sich die kunden nicht noch schnell davor mit nicht verfallenen fahrminuten eindecken…

      was fürn verein, dn ade, scheiden tut nicht weh ;-)

      1. Hallo Manu,

        wir haben unser Tarifmodell noch mal ergänzt und das unbegrenzte 500 Minutenpaket wieder eingeführt.

        Viele Grüße,
        Dein DriveNow Team

  4. Auf gut Deutsch: DriveNow wird teurer und die bereits jetzt vorhandene Möglichkeit sich Guthaben zu kaufen wird dahingehend schlechter, dass das gekaufte Guthaben ein Verfallsdatum bekommt. Klasse!

    1. Neues Tarifmodell… Aha!
      Entgegenkommen… Soso!
      Und natürlich habt ihr recht!
      Schluss mit Mietkonditionen von obszöner Einfachheit!
      Der Kunde will schließlich auch was zum überlegen haben. Er will rätseln, rechnen und abwägen. Bei mir ist erst heute der Groschen gefallen. Ich war bisher dem Irrglauben aufgesessen, einfacher und preisgünstiger wäre auch besser. Aber DriveNow hat mir heute einen Wunsch erfüllt, von dem ich selbst bisher noch gar nichts wusste.
      Gratulation erstmal dazu!

      Jetzt bin ich jemand, ich gebe es zu, der immer gleich die ganze Hand nimmt, wenn ihm ein Finger entgegen gestreckt wird! Ich hätte gerne noch viel mehr Entgegenkommen dieser Art! Wie wäre es beispielsweise mit einem speziellen Advents-Tarif für den Clubman? Schließlich müssen in dieser Zeit jede Menge Christbäume transportiert werden. Auch der Cabrio-Tarif erscheint mir noch viel zu einfach! Wie wäre es stattdessen hiermit:

      Wintertarif: 31 Cent

      Sommertarife:

      Starker Regen: 31 Cent

      Sprühregen: 32 Cent

      Nieselregen: 33 Cent

      Bewölkung: 34 Cent

      Sonne bis 20 Grad: 35 Cent

      Sonne bis 30 Grad: 36,25 Cent

      Sonne ab 30 Grad: 37,85 Cent

      Desweiteren wäre natürlich eine temperaturabhängige Staffelung der Nachttarife im Sommer eine weitere Option zur Verkomplizierung ihrer Konditionen.
      Ich bin gerne bereit, mich mit weiteren zahlreichen Tarif-Ideen einzubringen.
      In diesem Zusammenhang lohnt es sich vielleicht, über ein Ideen-Paket nachzudenken, das direkt bei mir gebucht werden kann. 75 Ideen pro Monat, zu einem noch näher zu definierenden Preis.
      Sollten Sie jetzt, trotz dieses großzügigen Angebots noch zögern, wäre ich durchaus bereit, mir von Ihnen, sozusagen als Entgegenkommen, die Zusicherung abringen zu lassen, nicht genutzte Ideen von der Rückerstattung auszuschließen.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Herbert Paul, München

      1. Herbert, vielen Dank für die Anregen. Ich sehe, da ist noch Potenzial für “Verbesserungen”.

  5. Eine generelle, 7%tige Preiserhöhung, zudem werden die Guthaben-Minuten durch das Verfallsdatum wesentlich unattraktiver.

    Ein mit Sicherheit recht gut funktionierender Weg, ein an sich tolles Produkt kurz nach der Marktdurchdringung erheblich auszubremsen!

    Ich werde dann mal die Konkurrenz testen. Schade!

    1. Bis jetzt war ich immer zufrieden mit dem Konzept und den Preisen, aber jetzt sehe ich es wie der Rest: Es wird teurer, komplizierter und die günstigen einfachen 500er Tarife sind wesentlich unattraktiver. Ich gehe mich morgen bei Car2Go anmelden…

      1. @Steppi: Woher weisst du das, gibts dafür ne seriöse Quelle? Würde mich ja sehr interessieren!

        LG

  6. Also langsam wirds kompliziert und wenn ich beginnen muss, nachzudenken, hab ich schon keine lust mehr. Die Preiserhöhung von 29 auf 31ct kann ich gerade noch verkraften. Alles in allem jedoch ist es unübersichtlicher für mich geworden. Schade eigentlich.

    1. Da kann ich nur zustimmen. Wenn Ihr jetzt noch mehr Tarife einführt dann bitte auch den Slogan der zu Anfang gestimmt hat: “Auto finden, Auto fahren, Ein Tarif” auch entfernen. Weil einfach ist das ganze jetzt nicht mehr. Der Vorteil von spontan geht einem bei Paketen die nur 30Tage halten ab!!! Im ganzen bin ich von dieser Aktion enttäuscht und denke auch, dass es viele Kunden verprellt.

  7. Wie darf ich die sich automatisch verlaengernde Nutzungszeit verstehen und die Kuendigungsmoeglichkeit? Ist das DriveNow125 Paket eine Art Abo (mit 30taegiger Laufzeit und automatischer Laufzeitverlaengerung bei monatlicher Kuendigungsmoeglichkeit) das jeden Monat 32 EUR kostet?

    Schade, dass das neue Preismodell fuer Kunden die DN vor allem spontan Nutzen eine Preiserhoehung darstellt. Sehr schade vor dem Hintergrund, dass ich DN fuer die unregelmaessigen Fahrten zum Flughafen MUC nutzen wollte.

    1. das ist viel perfider:
      a) es ist ein Abo
      b) wenn Du es nicht ausnutzt, verfällt Dein Guthaben
      c) wenn Du es verbrauchst hast, MUST Du noch bis zum Ende der 30-Tage-Frist im Flexitarif fahren, bevor Du ein anderes Paket per Kündigung und Neuabschluss starten kannst.

  8. Schade, schon wieder eine versteckte Preiserhöhung. Es geht doch beim Carsharing von DriveNow eigentlich um “das Auto für zwischendurch”. Ich möchte mich spontan entscheiden zu fahren, und nicht im Voraus berechnen, wieviele Minuten ich im Monat kaufen muss und wann ich diese Abgefahren haben muss, damit ich nicht zu viel gezahlt habe wenn der Rest verfällt. Und ob ich für den kommenden Monat mehr oder weniger brauchen werde. Das ist quasi ein monatliches Abo-Modell, welches im Vergleich zu den alten Preisen nicht besonders viel günstiger ist, dafür aber erheblich mehr Aufwand und Vorausplanung erfordert. Es werden lediglich diejenigen belohnt, die besonders viel fahren (z.B. regelmäßige Berufspendler die statt ÖPVN nun doch Auto fahren und somit die Umwelt belasten). Das ist schade und entspricht m. E. nicht dem Gedanken, den ich mit einem nachhaltigen Ansatz von DriveNow assoziiert hatte.
    Glücklicherweise gehen andere Carsharing-Anbieter in Berlin nun andere Wege und werden deutlich günstiger und umweltfreundlicher. Schade, dass Drivenow da einen anderen Weg einschlägt.

  9. Ganz ehrlich, das hört sich furchtbar umständlich an. Ich habe mich immer insbesondere darüber gefreut, dass es kein komliziertes Gerechne gab.
    Dann muss ich wohl einfach öfter Car2Go nutzen, die in Berlin Kreuzberg und Friedrichshain sowieso öfter aufzufinden und jetzt auch noch günstiger und unkomplizierter sind.

  10. Schade, für meinen Geschmack verwässert das neue Modell das Konzept. Jetzt hat man es doch wieder mit “Abos” zu tun und immer das ‘schlechte’ Gefühl, je nach Situation vielleicht doch den ungünstigeren Tarif zu nutzen. Das Schöne war doch gerade, dass man darüber vorher nicht nachdenken musste,

  11. Diese Preiserhöhung als Entgegenkommen darstellen zu wollen, empfinde ich als Frechheit. Ich nutze DriveNow außerordentlich viel und verbrauche durchaus mal mehr als 500 Minuten im Monat. Euer neues Tarifmodell wird dazu führen, dass ich ab sofort zur Sicherheit wohl eher ein kleineres Paket buche und Euren Service dann nach Abfahren der Minuten für den Monat nicht mehr nutzen werde. Schade!

    Aber zum Glück ist es ja nun ohnehin wieder wärmer, da kann ich auf Euren Service wahrscheinlich ganz verzichten.

  12. Die Umstellung der Tarife ist ein Rückschritt. Gerade hat Multicity angekündigt sich von der einengenden Preispolitik zu verabschieden, da führt der einzige Primus Drive-Now sie ein!
    Ich kenne die Zahlen nicht, aber ist Drive-Now mit dem alten Tarifsystem so schlecht gefahren, dass sich diese Zwangsjacke für die Kunden rechtfertigen lässt? Jetzt muss ich immer daran denken bei längerer Abwesenheit ein anderes Paket zu buchen. Dabei soll Carsharing doch das Leben erleichtern und nicht zu einem weiteren Faktor werden, an den man denken muss.
    Multicity bietet ab 01.04. für 100€ 500 Minuten an, die wie bei Drive-Now früher auch unbegrenzt verfahren werden können. Das ist die richtige Entwicklung. Der Kunde kauft sich die Minuten und muss sich ansonsten keine Gedanken darum machen. Aber Drive-Now kommt nun als weiterer Eintrag in den Terminkalender hinzu, da man seine Pakete im Augen behalten muss.
    Von Flexibilität keine Spur mehr. Wirklich schade.

  13. warum macht ihr plötzlich die tarife kompliziert? wieso sollte ich meine wertvolle zeit damit verbringen mir da was auszurechnen? wer will sowas? wieso erhöht ihr die komplexität? wieso verzichtet ihr ohne not auf einfachheit?

    ich will ein auto nehmen, fahren und es wieder abstellen. ich will keine rabatte ausrechnen.

    das ist nicht gut. experience: broken.

      1. was ist daran so schwer zu verstehen ??
        Das ist doch alles zusätzlich !!
        Die alten Pakete können doch weiterhin gebucht werden.
        Wer so denkt, sollte sich ein Fahrrad kaufen, und den Leuten mit Sachverstand das Auto fahren überlassen !!

  14. Ich finde es schade, dass erst in Köln Kunden geworben wurden, um dann nur wenige Wochen später eine Preiserhöhung rundzumailen.

  15. Unterm Strich verteuert sich der Spaß also in der Tendenz bzw. wird man mit den 30-Tages-Modellen gezwungen, nachzukaufen / zu ordern?
    Was ist mit bereits gekauften Minutenpaketen? Die müssen ja wohl noch den alten Bedingungen unterliegen! Habe ein 500 Min-Paket erst kürzlich gekauft; dass kann ja jetzt nicht einfach mal “ablaufen”, oder??!

  16. Auf den ersten Blick eine Verschlechterung für den Kunden:
    - Das bisherige einfache Preismodell wird komplexer
    - Flexible Nutzung wird teurer
    - “Spar-Tarife” sind für Benutzerprofile, die nicht regelmäßig, aber punktuell häufig mieten unübersichtlich (Aktueller Minutenstand muss ständig überprüft werden, Minutenpakete können verfallen)

    In der Einfachheit des Tarifmodells lag bisher ein – neben anderen – wesentlicher Vorzug von DriveNow…

  17. Ganz, ganz schlecht!
    So wird Car-Sharing viel unflexibler.
    Ich werde kein Guthaben mehr kaufen, wenn es nach 30 Tagen verfällt!
    Und wieseo kann ich, wenn das Guthaben frühzeitig aufgebraucht sein sollte, kein neues Guthaben erwerben, sondern muss den teuren Standardtarif nehmen.

    Ich wechsele lieber zu einem anderen Anbieter!

  18. Guten Tag,
    ich habe eine Frage und eine Anmerkung zur Ihren neuen Tarifen.

    Frage: Was passiert mit meinem bestehenden Guthaben? Ich gehe davon aus, dass das Guthaben, was ich nach den alten Tarifen erworben habe, weiterhin unbefristet gültig ist und nicht verfällt. Dasselbe müsste für alle Guthaben gelten, die vor dem 15. März 2013 erworben werden. Können Sie mir das bestätigen?

    Anmerkung: DriveNow war für mich bis jetzt unter anderem deswegen so attraktiv, weil die Tarife einfach und klar waren, und es keine laufenden Kosten gab. Nachdem Sie nun zuerst unterschiedliche Tarife für unterschiedliche Fahrzeuge eingeführt haben, und jetzt im zweiten Schritt aus dem Guthaben-Modell ein Abo-Modell machen, muss ich mir doch wieder den Kopf zerbrechen — egal wie Sie es drehen und wenden. Die Bequemlichkeit, Einfachheit und Eleganz des ursprünglichen Modells ist dahin, Sie nähern sich in großen Schritten dem Tarif-Dschungel von Airlines und Mobilfunkanbietern… Sehr schade, und ich kann nur hoffen, dass DriveNow nicht in dieser Richtung weiter macht!

    Beste Grüße
    Volker.Berlin

  19. Schade, dass die Tarife nur 30 Tage gültig sind.
    Konnte man bisher noch Minuten so kaufen und waren die bisher unbegrenzt gültig fällt das nun flach. :/
    Für mich ein Argument nur noch Flex-Tarife zu nutzen oder auch mal bei der Konkurrenz schauen, was die anbieten.
    Minute verfallen lassen ist in meinen Augen einfach nur Geldmacherei.
    Wenn das Angebot sich nicht rechnet hätte man auch die Tarife erhöhen können (was ja auch bei den Flex-Traifen kräftig gemacht wurde mit 7-17% Anhebung).

  20. und tschüss. registrierung bei der weiß-blauen konkurrenz ist bereits raus. wenn die guthaben optionen wenigstens unbegrenzt gültigt wären, wärs ja noch ok aber so…

    carsharing heißt für mich auch gleichzeitig frei von fixen kosten und totale flexibiilät. wenn ich mir ein minutenpaket anschaffen und zusehen muss, dieses in 30 tagen zu verballern um in den genuss des günstigen tarifs zu kommen, so hat sich das für mich erledigt.

  21. Daß die “gesicherten” Fahrminuten verfallen, wenn sie nicht binnen 30 Tage “verbraucht” werden, ist nicht akzeptabel. Ebenso die automatische Verlängerung um weitere 30 Tage Nutzungszeit halte ich für riskant.

    Die “Kosten auf einen Blick” unter https://de.drive-now.com/tarife/spar-tarife/?L=0&language=de_DE empfinde ich als unübersichtlich. Das neue Preismodell veranlaßt mich als Kunden darüber nachzudenken, Ihr Angebot künftig nicht mehr in Anspruch zu nehmen. Schade.

  22. Wow, eine saftige Preiserhöhnung für alle, die bisher Minutenpakete gekauft haben und nun keinen Tarif mit Mindestverzehr, bzw. Verfallsminuten wollen.

    Von wegen “DriveNow kommt mit dem neuen Tarifmodell allen Kunden entgegen, die DriveNow bereits regelmäßig in ihre persönliche Mobilität einbauen”. Von Entgegenkommen sehe ich nichts, wenn ich gegenwärtig schon 24 Cent im Rahmen der Minutenpakete zahle und nun ein Verfallsdatum eingeführt wird. Die ehrliche Formulierung müsste lauten: “DriveNow versucht alle, die DriveNow bisher regelmäßig in ihre Mobilität eingebaut haben, zu einem höheren Kilometerverbrauch oder höheren Preisen zu zwingen”. Schade!

    Wie werden Minutenpakete behandelt, die vor dem 15.3. gekauft wurden?

  23. Sehr geehrte Damen und Herren,
    den Zeitraum für den prepaid Tarif auf 30 Tage zu begrenzen ist, hat nichts mit dem Wort “flexibel” zu tun.Eine Vorrauszahlung Ihrer Kunden an Sie bleibt ein zinsloser Kredit, dass ist solange seriös, solange der Kredit (in diesem Fall durch Entnahme von Minuten) durch Sie restlos zurückgezahlt wird. Sie allerdings beschließen die Rückzahlung nach 30 Tagen zu beenden, sollten die Entnahme nicht nach Ihren Vorgaben geschehen. Das Wort für ein derartiges Geschäftsgebaren darf sich Ihre Marketingabteilung selbst ausdenken, schade – bisher war ich mit Ihnen sehr zufrieden.
    Eine Preiserhöhung ist immer schwer zu rechtfertigen, aber ein ehrliches Wort in dieser Richtung mit einer nachvollziebaren Begründung, dass kann ein Kunde erwarten.Gehen Sie einfach davon aus, dass Sie es mit erwachsenen Menschen zu tun haben.

    Mit freundlichen Grüßen aus München Neuhausen
    Harald Wulf

    1. Lieber Harald Wulff,
      Sie sprechen mir aus der Seele und ich möchte Ihr posting zu 100% unterstützen.
      Wenn auch unerfreulich, sind wahrscheinlich Preiserhöhungen nicht immer zu umgehen. DN macht jedoch, den sehr durchsichtigen Versuch den Kunden über scheinbare “Tarifinnovation” für dumm zu verkaufen.
      Schade für eine ursprünglich gute Idee

      Mit freundlichen Grüßen
      Stefan Meier aus München Neuhausen

  24. Eine Preiserhöhung für alle Fahrzeuge und Nutzungsfälle, Minutenguithaben waren bisher unbegrenzt gültig und kein Abo, sowie ein uneinheitliches und damit unübersichtlicheres Tarfimodell (Fahrzeug- und Jahreszeitabhängige Fahrzeugmieten)

    Sehr schade DriveNow.

    Wie wäre es stattdessen mit Trafimodellen, welche zu spritsparender Fahrweise ermutigen würden?

  25. Schade, schade. Der Reiz des DriveNow-Systems war die Einfachheit der Nutzung. Keine Grundgebühr und einheitlicher Minutenpreis (durch X1 schon aufgeweicht, aber eh selten verfügbar). Das versteht jeder. Wer sparen wollte, zahlte im voraus und hat unbegrenzt Zeit, das Guthaben abzufahren.

    Abgesehen von der Verwirrung sehe ich die Einführung dieser Pakete aus mehreren Punkten negativ. Es handelt sich dabei um nichts anders als eine Preiserhöhung. Warum traut man sich das nicht offener zu kommunizieren? Die Minutenpakete sind aus meiner Sicht nur dazu da, um die Preiserhöhung zu kaschieren. Praktisch bringen sie nur Probleme. Wie viel Prozent der DriveNow Nutzer haben bis jetzt mehr als 240 oder 500 Fahrminuten im Monat gehabt? Hier wäre eine transparente Darstellung der Nutzung interessant. Aber sicher gibts Wettbewerbsgründe, um das nicht zu kommunizieren?

    Nehmen wir an, ich kaufe mir ein Minutenpaket, die 30 Tage sind bald vorbei und ich habe mehr Minuten übrig, als ich fahren kann. Entweder ich man verfährt es dann noch “mit Gewalt” oder lässt es verfallen und hat am Ende damit vielleicht höhere Kosten als mit dem Flexi-Tarif. Nun kann man sich aussuchen, was einem lieber ist: eine nicht ökologische Nutzung (mit Fahrten, die man sonst nicht oder mit dem Rad gemacht hätte), oder nicht ökonomische Nutzung (durch das Verfallen der Minuten)?

    Jetzt kann man natürlich sagen: man braucht die Minutenpakete ja nicht nutzen. Stimmt, man könnte den Blogpost auch überschreiben: “DriveNow erhöht die Preise”.

  26. Schade das ihr die Preise erhöhen müsst.

    Die Spar Tarife sind etwas irreführend formuliert. Es wirkt so, als müsste man für die gekauften Minuten noch (z.B.) 24Cent/Min zahlen. Dabei ist ja sicherlich gemeint, dass ich für 120 Euro 500 Minuten kaufe. (Was dem oberen Minutenpreis entspricht)

  27. Na toll, wieder eine Preiserhöhung!
    Sorry, aber bei Minutenpaketen, die nach 30Tagen verfallen und dann auch noch im Abo, fühle ich mich schlichtweg verarscht! Wird wohl Zeit dass ich mich nach Alternativen umsehe…

  28. Mit diesem Schritt verliert Ihr sofort die USP Eures Tarifmodells. Ich möchte spontan und bei Bedarf in ein DriveNow Auto steigen. Einfach ein Tarif, pro Minute immer der gleiche Preis. Das war für mich ein Argument zu DriveNow zu gehen und nicht zu Flinkster oder ZebraMobil. Ihr baut ein Tarifsystem auf, wie es bei den unbeliebten Mobilfunktarifen üblich ist. Was kommt als nächstes? Eine Grundgebühr oder ein Jahresvertrag? Hört damit auf, das Leben ist kompliziert und stressig genug. Soll ich etwa planen, wann ich mit einem DriveNow Auto fahre? Wie kann ich das planen, wenn ich nicht weiß, ob eines in der Nähe steht?
    Für mich ganz klar: No go!

  29. Hä? Ich finde keinen einzigen Vorteil!
    Jetzt muss ich meine 500 min innerhalb von 30 Tagen verballern.
    Verzichte ich auf das Paket, zahle ich nun pro Minute mehr.

    Definitiv ein Nachteil für alle Beteiligten!

    Schade, habe euren Service echt gefeiert. Und nun wird mir als regelmäßiger Nutzer eine Art Vetrag an die Backe geheftet.

    Dann bitte ehrlich bleiben und auf den letzten Absatz verzichten.

  30. Drive Now erhöht den Minutenpreis unter der Überschrift “Spar-Tarif” –
    Dafür verleihe ich einen vollen Neusprech-Punkt!

  31. Leider macht es das alles viel zu kompliziert. Aber es war zu erwarten, dass nach einer Testphase die ökonomische Optimierung kommt, wie wir es von Handytarifen kennen. Dabei hätte es doch so einfach bleiben können. Ein Preis zu jeder Zeit ohne Minutenkontingente, die bei Nichtnutzung verfallen. Jetzt muss man doch wieder planen, abwägen und rechnen und das schon im Voraus wieviel man denn wohl fährt. Das unterscheidet sich dann kaum noch von den etablierten Anbietern. Schade. Hauptsache Car2Go verspielt jetzt nicht seinen Vorteil aus dieser “Tarifumstellung”.

  32. Hallo, rechne ich falsch: 125 min. × 5c differenz zum normalen preis = 6 € . Warum sollte ich dafuer 32 euro im monat bezahlen? Viele gruesse. Jens Hunder

  33. Das ist ja schade. Bislang habe ich DriveNow gern für die spontane Fahrt genutzt – mal in einem Monat häufig, dafür im nächsten Monat gar nicht. Somit lohnen sich die neuen Tarife für mich nicht. Spontane Fahrten werden deutlich teurer und bei den Minutenpaketen werden Minuten verfallen.

    So wird ein einfaches und innovatives Modell zerstört :-(

  34. Das ist ja lustig – am gleichen Tag, an dem Multicity deutlich bessere Tarife veröffentlicht (und ankündigt, die Flotte auf 350 Fahrzeuge zu erhöhen), verschlechtert DriveNow die Tarifkonditionen – zumindest für mich – ebenso deutlich. Schade!

  35. Ich finde es eine Frechheit, dass sie eine Preiserhöhung unter dem Deckmantel der Einführung eines Spartarifes einführen. Bleibt es denn wenigstens dabei, dass ich durch den Kauf von Minutenpaketen im Flexi-Tarif einen Rabatt bekomme, oder fällt diese Option weg?

  36. Das ist ja ein starkes Stück. Erst viele neue Mitglieder über 2 Groupon-Aktionen anwerben und dann umgehend den Tarif erhöhen. Schämt Euch!

  37. Andererseits muss man sagen, dass die Tarife mit den Guthabenpaketen vorher auch sehr gut waren und irgendwie klar war, dass der Abstand zur Konkurrenz nicht so groß bleiben konnte…

  38. Wenn Sie die Preise erhöhen, dann schreiben sie bitte auch “Preiserhöhung” und nicht “Spar-Tarif” ! Was soll diese Kundenverarschung ? Glaube Sie der Kunde merkt die deutliche Verschlechterung des Angebots nicht ?

    Die Zeitbegrenzung der Minutenpaket und Preiserhöhung der Einzelminute ist für mich das “Aus” bei “Drive-Now”.

    In Berlin gibt es inzwischen reichlich Konkurrenz, und die senkt zum Teil die Preise.

    Schade um das eigentlich schöne Produkt “drive-now”.

    1. Lieber Baltasar,

      deinen Ausführungen stimme ich voll und ganz zu! Die Produktmanager stellen sich wohl ihre Kunden als geistig minderbemittelte Dumpfbacken vor, die allein beim Lesen des Begriffs “SPAR-TARIF” vor Begeisterung das Denken komplett einstellen. Sie sollten ihre Hausaufgaben besser machen, denn Carsharing-Nutzer sind nach den letzten Untersuchungen eher überdurchschnittlich gebildete Menschen mit klaren Vorstellungen und Prinzipien.

      Am besten verstehen solche Ignoranten die Abstimmung mit den Füßen – gehen wir einfach zur zahlreichen Konkurrenz in Berlin!

      Mein Tipp: Flinkster bietet für Berlin eine Bahncard Mobility 25 plus an, die zwar erstmal 79 € kostet, dafür aber neben dem Bahnrabatt auch 15 € monatliches Fahrguthaben bei Flinkster, den Erlass der Aufnahmegebühr von 50 € und 10 € Guthaben für CallaBike bietet. Und die Autos sind tiptop und preiswert zu mieten, allerdings sind es keine Freefloater.

  39. Also eigentlich sind das ja die Minutenpakete, die man sich vorher schon aufbuchen konnte, wenn das Guthaben alle war.
    Sehe ich das jetzt richtig, wenn ich mich für ein Paket entscheide, z.B. das 500 Minuten Paket, dann gilt das 30 Tage, nach 30 Tagen bedient ihr euch wieder mit 120 Euren an meinem Konto, auch wenn ich das alte Paket noch nicht aufgebraucht habe, und die nicht verbrauchten Minuten steckt ihr euch in die Tasche? Ich glaube, da bin ich aber alles andere als “amused”. Und sollte ich vor Ablauf der 30 Tage das Kontingent alle haben, bin ich mit 31 oder 34ct dabei?
    Ich habe das unbestimmte Gefühl, das mir Drivenow doch nicht so wichtig ist. Diese Veränderungen gehen ja eindeutig zu Lasten der Kunden. Ist ja auch legitim, wir leben im Kapitalismus, da geht es ums Geld verdienen.

  40. Was ist mit bisher gebuchten (und noch nicht verbrauchten) Minutenpaketen? Bekommen die plötzlich eine Laufzeit? Können die (bereits bezahlten!) Minuten zum alten Preis abgefahren werden?

  41. Für mich als Gelegenheitsnutzer wird es mit dem neuen Tarif teurer (Flexi), damit werden Car2Go(29c) und Multicity(28c) günstiger als die (31c-34c) bei DriveNow.
    Schade

  42. “Kurzum: DriveNow kommt mit dem neuen Tarifmodell allen Kunden entgegen, die DriveNow bereits regelmäßig in ihre persönliche Mobilität einbauen.”

    Habe ich hier etwas übersehen? Eine Preiserhöhung für die spontanen Nutzung ohne Minutenpakete und die Minutenpakete sind nur noch einen Monat gültig. Wem kommt das entgegen?

    Das ist für mich definitiv ein Grund Drive Now nicht mehr regelmäßig zu nutzen, da ich bisher immer das 500 Minuten Paket über 3-4 Monate verbraucht habe. Für mich eine gute und preiswerte Variante.

    Jetzt müsste ich, wenn überhaupt, ein kleineres Paket nehmen und muss die Minuten verbrauchen in einem Monat. Bedeutet eine Preiserhöhung um 8% ohne die eventuell verfallenen Minuten zu betrachten.

    Sehr schade!

  43. Ganz schlechtes Angebot von drivenow; Ich fasse mal zusammen: Das Fahren wird teurer. Um bis zu 5 Cent pro Minute. Die Spar-Tarife wären nur dann in Ordung, wenn man sie nicht innerhalb von 30 Tagen verbrauchen müsste. Das ist nichts anderes als der Versuch, den Kunden mehr Geld aus den Taschen zu ziehen. Wie schlecht. Das Gute an Drivenow war der bisher übersichtliche und klare Tarif. Ich möchte nicht aus mehreren Tarifmodellen wählen müssen und dann mein Paket innerhalb von 30 Tagen verbrauchen müssen. Zum Glück gibt es ja mit car2go eine Alternative. Da war ich ohnehin schon angemeldet, fand aber drivenow bislang so sympatisch, dass ich es nicht nutzen musste. Mit diesen neuen Tarifen wird es viel Gegenwind für euch geben. Ihr tätet besser daran, die Fahrzeugflotte zu erweitern. Schade.

  44. Bei dieser Preisveränderung darf man ruhig das Wort “Preiserhöhung benutzen” ich bin vorher auch schon für 24 Cent gefahren beim Einkauf von 500 min. Mit dem Unterschied, dass diese nicht nach 30 Tagen verfallen.
    Das man diese Option des verfallene in Erwägung zieht ist eine Frechheit für eine im voraus bezahlte Leistung.

  45. ich gehe davon aus, dass mein aktuelles Kontigent keinem Zeitablauf unterliegt…

    Mit der Bitte um kurze Bestätigung,

    Petra Gorisch

  46. schade, dass auch sie hier der marketing-unsitte aufsitzen, preiserhöhungen durch geschickte wortwahl als gewinn für den kunden zu tarnen. es hätte doch mehr stil, wenn sie eine – möglicherweise durchaus nötige und auch angemessene – preiserhöhung auch als solche kommunizieren würden. das erhöht die akzeptanz. so fühle ich mich als kunde nicht ernst genommen.

  47. Nicht nur dass das so klingt als würde es sich derzeit nicht rechnen, habe ich den Verdacht, dass es tatsächlich teurer wird, denn in der detaillierten Tarifaufstellung findet sich plötzlich ein Sommer und ein Winterpreis von über 31cent. Bitte um Erklärung!!!

  48. Seit kurzem darf ich drive- nutzen. Hab mich angemeldet.
    Habe auch “Freiminuten” bekommen. Bin aber noch nicht gefahren.
    Und schon werden die Minutenpreise erhöht.
    Günstiger wird´s ja wohl nur für Vielfahrer.
    Schaun wir mal wie es sich entwickelt…

    VV M.Mohr

  49. Wenn schon die Preise erhöht werden, so fände ich eine Begründung angebracht:
    Liegt es an den Energiekosten, an der Auslastung, an Schäden an den Cabriodächern im Sommer, oder wieso geht der Preis um bis zu fast 20% hoch (,29 auf ,34)?

  50. Das ist keine Tarifänderung, sondern eine Preiserhöhung! Damit wird DriveNow eindeutig unattraktiv gegenüber der Konkurrenz. Schade, ich finde das Konzept eigentlich super, aber selbst jetzt schon eigentlich ein wenig zu teuer. Mit dieser Preiserhöhung werde ich mich wohl endgültig von DriveNow verabschieden.

  51. das neue tarifmodell ist kundenfeindlich, aehnlich gestrickt wie bei den mobilfunkunternehmen, am ende kennt sich keiner mehr aus im dschungel. hinzu kommt, dass es eine versteckte preiserhöhung fuer die meisten darstellt. :-(

    warum, es war so einfach. ein preis, eine leistung. fertig. incentive fuer vielfahrer könnten freiminuten sein. wieder fertig.

  52. Hallo, das sind keine neuen Tarife sondern eine Verschlechterung der bisherigen Minutenpakte. Eine Gültigkeit von 30 Tage ist sehr unfair…da es einfach nicht mehr kalkulierbar ist und am Monatsende richtig teuer werde kann. Auch eure Preiserhöhung mach Konkurrenten wieder attraktiver. Sehr schade mit den Minutenpaketen.

  53. Sehr schade. DN hatte bisher ein so positives Image. Aber Preiserhöhungen so zu tarnen macht DN sehr unsympathisch. Wie die Vorredner werde ich mich nun auch bei Car2Go anmelden. Der Wettbewerb muss es richten…

  54. Habe mich vor einer Woche angemeldet und dann noch gar nicht ausprobiert. Das neue ‘Modell’ (wenn man Preiserhöhungen für alle jetzt so nennt) finde ich uninteressant. Wie bekomme ich meine Registrierungsbeühr wieder zurück?

  55. Wie bitte drivenow? Ihr bietet mir an, dass ich fuer 16eur im Monat einen Preisvorteil von 4ct/min erhalte bei den ersten 60min in einem Mini. Das sind dann also 2,40eur Ersparnis fuer 16eur Zusatzbeitrag im Monat. Wo genau spare ich da?

  56. Wie kompliziert die neuen Tarife werden, merkt ihr doch schon an eurem Versuch der Erklärung. DriveNow goes Mobilfunktarif in den 90ern.

    Schade. Ist für mich hier in Düsseldorf auch definitv ein Grund zu car2go zu wechseln.

  57. Die neuen Tarife so zu verkaufen ist ja wohl ein schlechter Witz.

    Die fiktiven Minutenpreise bei den Paketen sind nur Augenwischerei, da ja niemand die Minutenpakete genau voll ausschöpfen wird können. D.h. die realen Minutenpreise liegen faktisch weitaus höher.

    Dass der normale Tarif dann auch noch erheblich verteuert wird, verdeutlicht worum es hier nur geht: Eine banale Verteuerung, und dass auch noch ohne Vorlauf von einem Tag auf den anderen. Kundenunfrendlicher geht es nicht mehr.

    Ich werde das boykottieren und weiche auf Car2Go aus.

  58. Na da werde ich wohl oder übel lieber Car2go nutzen. Echt schade, ich mochte Drive now lieber. Aber für mich ist dies ebenfalls nur eine versteckte Preiserhöhung!
    Da ich Drive now solbald es wärmer ist, weniger nutzten werde, weil ich dann wieder Roller fahre, ist dies für mich nicht mehr so interessant. Die neuen Minutenpakete für 30 Tage bringen mir da nicht viel! Das alte Model fande ich wesentlich besser!
    Schade.

  59. Als grosser DriveNow-Fan habe ich schon bei etlichen Freunden und Bekannten Werbund fuer das Konzept von euch gemacht. Die Ankuendigung, die heute kam, hat leider einen ganz schoenen Knick in unserer Beziehung hinterlassen. Ploetzlich ist DriveNow fuer mich buerokratisch und unflexibel. Die Vorteile bei dem Spartarif sind fuer meine Beduerfnisse gleich null. wenn das Guthaben auch noch verfaellt ist es nur Geldmacherei! Ich werde DriveNow sicher weiter nutzen, nehme die Preiserhoehung in Kauf – jedoch mit einem bitteren Beigeschmack.

  60. Ich bin Vielnutzer, monatlich oft mehr als 500 Minuten. Durch den neuen Tarif soll wohl die Kuh so richtig gemolken werden? Jetzt kann ich maximal 500 Minuten so günstig fahren.

    Schön, dass Multicity-Carsharing gerade die Einführung der Tarife angekündigt hat, die DriveNow nun abschafft. 500 Minute für 100 Euro, und im Normaltarif nur 28 Cent/Minute.

    Ich hoffe, dass viele wechseln werden.

  61. Was ist denn die Begründung für den Verfall nach 30 Tagen? Abzocke? Bisher habe ich gerne die Guthabenfunktion genutzt, aber Flexibilität bedeutet ja gerade, dass ich mich nicht festlege, wie viel ich im Monat fahre. Schon ein 2-wöchiger Urlaub verändert die Fahrgewohnheiten ja enorm. Wenn Sie die Begrenzung rausnehmen (oder auf ein Jahr erhöhen), dann ist die restliche Preiserhöhung zu verkraften.

  62. Das 30 Tage-Verfallsdatum ist schon grenzwertig, aber autom. Abo-Verlängerung ist einfach nur unseriös und erinnert mich irgendwie an Jamba-Klingeltöne & Co.
    War bis heute treuer Kunde und hab euch bei jeder Gelegenheit weiterempfohlen. Jetzt werd ich mein 500min-Paket noch runterrocken und dann auf Elektro umsteigen…

    1. Genauso werde ich es auch machen, restliche Minuten verbraten und Drive Now nur noch im Notfall nutzen. Ich war bisher ein Fan Ihres Konzeptes, aber so nicht.

  63. Extrem schade.. Werde wohl zukünftig weniger DN nutzen.. Aus einfach und unkompliziert mal eben das Gegenteil erschaffen.. Wer so noch Bock hat dieses Modell weiterzuempfehlen, dem zollt wohl Respekt. Also ich geh mal dem verantwortlichen Mitarbeiter zujubeln, oder vielleicht auch nicht, mal sehen..

  64. Wo ist der Konzept eines einfachen und transparenten Carsharing geblieben? Sie haben uns alle mit dem Einheitspreis von 29 Cent/Minute geworben. Und jetzt ändern sich die Preise für dasselbe Auto sogar monatlich.
    Und die Preiserhöhung sollte man im Voraus mitteilen!

  65. Da meldet man sich an und eine Woche später werden die Preise erhöht-.- so eine Frechheit. Ab zum konkurrenten, sowas lasse ich mir nicht gefallen

  66. Das war doch der ganze Witz von DN, dass man spontan ins Auto steigen kann und sich nicht festlegen muss. Wer sich künftig so DN-mäßig verhält, wird mit höheren Kosten bestraft.
    Ich schlage vor, dass sich Drive Now jetzt auch umbenennt:
    Pay NOW – Drive LATER.

  67. Wenn ich die Kommentare so lese, wäre es ganz einfach gewesen: eine normale Preiserhöhung hätten die Kunden wohl eher verstanden.

    Lasst doch einfach alles wie es war (kein Guthabenverfall, kein Abo, kein Sommer-Cabrio-Tarif), erhöht die Preise um 3 Cent/Minute, werbt für Verständnis wegen Spritpreis oder sonst was und gut ist.

    Zeigt mal wieder, dass Marketing das Kundenverhältnis oft eher belastet, als es zu verbessern. ;-)

  68. Drive Now war toll, weil der Kunde nicht nachdenken musste. Einsteigen und losfahren!!! Schade, versteckte Preiserhöhung und Kunden verlieren. Werde dann wohl mehr bei der Konkurenz fahren…

  69. Also ich kann mich nur anschließen
    - komplizierter
    - teurer
    und einfach nur eine Preiserhöhung
    Es war so simpel und vor allem konnte man einfach sagen nimm drive now kostet 29 cent
    also Leute da hat euch jemand einfach nur schlecht beraten und vor allem am selben Tag der Einführung eine Mail zu schicken ist mehr als dreist.
    car2go ist zwar bezgl. der Fahrzeuge kein Vergleich aber macht wohl ab sofort mehr Sinn den preiswerter!

  70. Leider ganz typisches Verfahren:
    - Preiserhöhung, wird allerdings nicht so genannt sondern versucht als Vorteil zu verpacken
    - Modell wird komplizierter und dadurch intransparent
    - Ankündigung und sofortige Wirksamkeit
    - Fragen für Bestandskunden bleiben offen (ist mein schon gebuchtes Paket betroffen?)
    - keine Reaktion auf Fragen seitens des Unternehmens

    Weil einfach einfach einfach ist? Nein, nicht bei DriveNow.

    Darum: Hallo Car2go!

  71. Hört bitte auf mir mit dieser grauenhaften Werbelyrik zu kommen. Ihr behandelt eure Kunden wie Vollidioten. Es wird teurer und unübersichtlicher. Punkt. Ich war bis gerade ein DN Fan und Verfechter von eurem Konzept. Aber wenn ihr mir so kommt und mich für dumm verkauft, stelle ich auf der Stelle meine Unterstüzung ein. Vielleicht fahre ich, aber ohne Begeisterung. Sagt einfach, Leute leider ist das Konzept nicht kostendeckend, wir müssen die Preise erhöhen. Das versteh ich. Aber spart euch das Geld für diese unfassbar schlechten und unverschämten Texte.

  72. Ich hätte jetzt auch mal gerne ne Stellungnahme von DN auf all diese Kommentare.
    Vielleicht gibt es einfach zuviel Kunden und das ist die einfachste Art welche loszuwerden!?!

  73. weiß jemand, wie man sich bei drivenow abmeldet? Ich suche die Möglichkeit gerade vergeblich. Haben die bestimmt gut versteckt, schon klar. Aber möglich sollte das doch sein. Dank!

  74. Haha, die Website und Marketing-Leute sind noch nicht hinterher gekommen, siehe den Banner ganz oben rechts hier auf dem Blog. Da steht:

    einfach.
    - Auto finden
    - Auto fahren
    - Ein Tarif (29 cent/min)

    Das ist jetzt leider Geschichte :-(

  75. Also eine Preiserhöhung – Glauben Sie die Kunden sind blöd ?
    Bisher wollte ich mir die Konkurrenz ersparen, jetzt werde ich sicher wechseln. Schade, aber selbst dran schuld !

  76. Da kann ich mich nur den Vorrednern (oder besser: Vorschreibern) anschließen: Eine Preiserhöhung, die als Einführung eines Spar-Tarifs verkauft wird.

    Ärgerlich, dass es keine Verordnung gegen irreführende Aussagen dieser Art gibt. Aber gut, dass es viele DriveNow-User gibt, die sich auf diese Weise sicherlich nicht veräppeln lassen.

    Ich bin gespannt, ob dieser Schuss nicht nach hinten geht. Für meinen Teil werde ich mir die Alternativen anschauen, um spontan und ohne “versteckte” Preiserhöhung zu bleiben.

  77. So schnell kann ein Unternehmen sein Image verschlechtern. Diese Preismodell ist unübersichtlich und völlig an der Idee des Produktes vorbei

  78. Ich betrachte mich selber auch als Häufig-Fahrer (€ 40-80/Monat) und fand das Konzept bis jetzt echt angenehm, da es flexibel, unverbindlich und transparent war.

    Und nun werde ich gezwungen meine Flexibilität auf zu geben und mich in ein Tarifmodell zwängen zu lassen. Ich fahre jeden Monat unterschiedlich viel und so kann ich mich nur schwerlich für einen Tarif entscheiden.

    Warum muss man sich denn überhaupt entscheiden?
    Warum belässt man nicht einfach die ursprüngliche Flexibilität bei, indem man zwar die neuen Tarife einführt und aber jedes Mitglied einfach automatisch einstuft, je nachdem wie viel man gefahren ist?

    So könnte man zB, wenn man eine bestimmte Zone erreicht oder eine Tarifhürde überquert in ein anderes Preisschema rutschen (bin ich über 125 Minuten gefahren, dann fahre ich somit für 26ct/min)
    Man könnte von einem Standardwert ausgehen (von mir aus 31ct/min) und dann eben Freiminuten oder Guthaben für den nächsten Monat erarbeiten, wenn man die besagten Hürden meistert.

    Wenn man dann 10 Tage vor Monatsende noch mal einen Zwischenstand bekommt mit den gefahrenen Minuten, dann kann das noch ein zusätzlicher Ansporn sein für eine günstigere Tarifschwelle und man bucht die letzten Tage noch mal etwas öfter.

    Wenn alles so bleibt, wie angekündigt, then I must (car2)GO…

    was echt schad´ ist…

  79. Es war zu erwarten, dass nach Markteinführung und -durchsetzung saftig an der Preisschraube gedreht wird. Nun haben wir Premiumpreise für Premiumkarossen.

    Durch die Unübersichtlichkeit des Tarifsystems inkl. mehrerer Preisgruppen, Sommer- und Wintertarifen (!) sowie Abo mit verFALLEnden Restminuten wird jedoch die klassische Verschleierungstaktik gefahren. Hier wird bewusst verkompliziert.

    Von BMW erwarte ich auch Premium-Service, mit dem neuen Modell geht man jedoch in die falsche Richtung. Dardurch wird das Angebot deutlich unattraktiver.

    Ich hoffe, dass durch weitere Massnahmen (Geschäftsgebieterweiterung sowie grössere Fahrzeugflotte!) schleunigst gegengesteuert wird.

  80. ganz miese ansage.

    bei meiner nutzung ist es leider unmöglich vorherzusagen ob ich den monat 500 minuten fahre (mindestens) oder gar keine da ich spontan beruflich ins ausland (oder auch mal nicht drive now gebiet) muss.
    damit ist euer model für mich nicht mehr nutzbar, sehr schade kaufe mir reglmaessig das 500er paket welches mal 2 wochen und mal auch 2 monate bei mir haelt.

    die andere brennende frage ist was passiert mit meinem kaum angebrochenden 500er paket?

  81. Eine Preiserhöhung als Spartarif zu verkaufen finde ich einfach nur frech. Da werde ich mich wohl mal bei der anderen Anbietern in Berlin um schauen.

  82. Oder man führt eben ganz einfach verschiedene Stufen/Klassen an Mitgliedern ein (von mir aus Silber, Gold, Platin), indem man den durchschnittlichen Minutenumsatz der Mitglieder (der letzten 6/12 Monate) betrachtet / bewertet und eben dementsprechend einstuft. Diese Einstufung ist dann 6/12 Monate gültig und kann sich verbessern oder verschlechtern. So weiß jeder womit er es zu tun hat und kann sich entsprechend einstellen ohne sich monatlich Gedanken machen zu müssen.

  83. Ich schließe mich den Vorrednern an: Der zunehmende Tarifdschungel verschlechtert das doch eigentlich positive Image von DriveNow.
    Die Preiserhöhung ist zwar prozentual schon saftig, aber angesichts der bisher massiv subventionierten Kosten durchaus verständlich.
    Was mich persönlich am meisten ärgert ist jedoch dass es ab Mitte März eine de facto Kilometerbeschränkung von 200km gibt. Das ist sehr schade.

  84. DriveNow60 (60 Min für 27 Ct/Min): 16,00 €/ 30 Tage
    60 * 0,27€ = 16,20€ (20 Cent gespart)

    DriveNow125 (125 Min für 26 Ct/Min): 32,00 €/ 30 Tage
    125 * 0,26€ = 32,50€ (50 Cent gespart)

    DriveNow240 (240 Min für 25 Ct/Min): 60,00 €/ 30 Tage
    240 * 0,25€ = 60€ (hm.. nix gespart)

    DriveNow500 (500 Min für 24 Ct/Min): 120,00 €/ 30 Tage
    500 * 0,24€ = 120€ (hm.. schon wieder nix gespart)

    OH wie günstig! Ich kann jetzt für 0,24€ die Minute fahren ich muss nur 120€ dafür zahlen! Den Strategen, der sich das ausgedacht hat, möchte ich mal kennen lernen!

    “Kurzum: DriveNow kommt mit dem neuen Tarifmodell allen Kunden entgegen, die DriveNow bereits regelmäßig in ihre persönliche Mobilität einbauen.” -lächerlich-

    Was glaubt ihr eigentlich was nun passiert?

  85. Absolut beschissen! – Es ist traurig, dass Drive Now die Abkehr von der Kundenorientierung probt, die dieses junge Tochterunternehmen der BMW AG bisher ausgemacht hatte.

    Mit modernen Kundenorientierung war das Unternehmen sehr sympathisch, jetzt zeigt sich, dass es doch nur ein x-beliebiger Teil eines börsennotierten, kapitalistischen Großkonzerns ist.

    Traurig und leider wahr. – Gute Nacht Drive Now!
    Ich werde zukünftig andere Anbieter nutzen.

  86. Im Kleingedruckten steht es dann: die gekauften Minuten die in dem Monat nicht genutzt wurden verfallen, und das ABO verlängert sich automatisch jeden Monat bis zur Kündigung.
    Ich findes dies ebenfalls sehr unsympatisch. Die Preiserhöhung ist da wohl noch das kleinste Übel.
    Auch ich werde mich wohl bei Car2Go anmelden. Eine bessere Werbung für Car2Go als das hier gibts kaum…

  87. ZIEMLICH UNVERSCHÄMT!!!
    und wahrscheinlich ein tolles Werbeargument für car2go! Wie kann man nur so geschäftsuntüchtig sein, denn alle, die die bisher günstigsten Tarife eingekauft haben (500′/120,-) haben letztlich ohne Nutzung kostenlos einen Kredit gewährt, die werden nicht mehr zu dem Preis buchen, eigentlich kann man den Marketingstrategen von car2go nur empfeheln, sofort das alte DN Konzept einzuführen, unbegrenzt (!) vortragsfähige Minutenkontingente anzubieten. EinAufruf, sofort verstärkt KFZ der Konkurrenz zu nutzen…

  88. ….so sieht eine dicke Preiserhöhung aus und kompizierter wirds auch. Habe keine Lust, das auch noch zu planen. Und das Marketing-Wording kotzt mich an. Vertrauen lässt sich schnell verspielen, es wieder zuerlangen, wird kaum mehr machbar sein. Es zeigt sich, dass Kunden sich nicht verarschen lassen. Ich werde Drive Now nicht mehr empfehlen und nur noch nutzen, wenn es nicht anders geht. Eine offene Aussage “leider müssen wir die Preise erhöhen” hätte ich akzeptiert. Genial in den ygraben gefahren!

  89. Die Oberfrechheit ist ja, dass sich diese “Spar-Tarife” automatisch um 30 Tage verlängern, und man sie noch extra kündigen muss!!!

  90. Gerade noch lobte ich DriveNow f. die Flughafenoption, jetzt rate ich von DriveNow ab. Etikettenschwindel! Ich bin kein Sparfuchs, nur ein nüchterner Rechner. BMW, Sixt – so wird das nichts. Als Politiker würde ich mich gg. sie entscheiden. Sie drehen Carsharing zu einem getarnten Mietmodell. Der Anspruch auf freies Parken sinkt mit steigendem Preis. Denn mit dem Preis sinkt bekanntlich die Nutzung. Quid pro quo… . Mehr Autos, weniger Preis wäre eine angemessene Richtung. Es muss auch nicht Mini sein. Im Grunde kann’s ein Smart, Skoda, was auch immer sein. Who cares… .

  91. Es ist schade, dass man auch hier zu glauben scheint, derKunde ist total verdummt. Egal wie man es nennt, wenn man die Preise erhöht, es ist eine Preiserhöhung!

    Was mich bei den ganzen Handyverträgen mit sog. Freiminuten schon immer geärgert hat gibt es nun auch hier – Man bezahlt im Voraus Nutzungszeiten, die dann einfach ersaztlos verfallen, wenn man sie nicht nutzt, was wiederum den Tatsächlich bezahlten Minutenpreis erhöht.

    Statt die Preise zu erhöhen, hätte ich es besser gefunden, das Geschäftsgebiet auszuweiten.

    Im Letzten Monat habe ich deutlich über 200 Euro für Car2Go ausgegeben – lieber wäre ich natürlich einen Mini oder BMW gefahren, schon wegen der vier statt zwei Plätze. Aber immer erst mit einem Smart ins Geschäftsgebiet von DriveNow zu fahren, ist aufwändig und lästig.

    Schade. Meine Hoffnung war je eher die Ausweitung des Geschäftsgebietes, damit ich von diesem wirklich grausamen Smart wegkomme – so wird das wohl nichts.

  92. Ich habe bisher immer 500 Minuten geholt und innerhalb von 3 bis 7 Wochen verfahren. Gerade diese Flexibilität im Hinblick auf den Verbrauchszeitraum war entscheidend für mich. Mit dem neuen Modell ist sie dahin. Schön zumindest, dass die Konkurrenz aufwacht, während Sie einschlafen: ein anderer Anbieter hat ja heute sein 500 min für 100 Euro Preismodell vorgestellt. Ich werde lieber dieses Angebot in Anspruch nehmen und Ihre Auto nur noch ab und zu Adhoc nutzen.

  93. Die Aenderung ist eine “Verschlimmbesserung” nach dem Motto: Warum einfach, wenn es auch kompliziert geht!?

    Dazu ist es noch ein absoluter Kommunikations-Faux-Pas, weil viel zu kruzfristig und vorgeschobene Argumente. Warum sagt man nicht einfach, dass 29c die Kosten, der im Vergleich zu car2go hoeherwertigen Fahrzeuge, nicht ausreichend decken!?

    Der Versuch die Preiserhoehung und den Tarfidschungel als kundenfreundlich zu verkaufen ist jedenfalls leicht durchschaubar.

  94. Schade um die so negative Entwicklung.
    Preiserhöhungen sind eine Sache, aber den Umstand keine Minutenpakete mehr kaufen zu können und statt dessen Abos mit Verfallsdatum der nicht eingelösten Minuten einzuführen und diese als Verbesserung verkaufen zu wollen ist eine absolute Frechheit.
    Da fragt man sich ob DriveNow seine Kunden für so “einfach denkend” hält das der Umstand nicht auffällt…

  95. Keine 2 Tage bin ich Kunde und schon gibts eine Preiserhöhung, welche auch noch sehr kompliziert ist.

    Für mich persönlich bedeutet das: DriveNow nur noch dann, wenn ich Platz für mehr als einen Beifahrer brauche, sonst Car2Go!

  96. Natürlich ist es immer ärgerlich, wenn Preise erhöht werden, aber man sollte die Verhältnismäßigkeit beachten: Der Basistarif wird zwar um 5 Cent pro Min. (in der Sommersaison) erhöht, doch wer Minutenpakete bucht, zahlt ja de factor wieder weniger als den bisherigen 29-Cent-Tarif (Klar war das auch schon vorher möglich, indem man Minutenpakete gekauft hat!).

    Es triftt also Gelegenheitsfahrer, die Monat für Monat NICHT abschätzen können, welche Inklusivminuten sie verbrauchen. Diese sollten demnach (als Gelegenheitsnutzer) unter 60 Min. pro Monat bleiben (sonst würde es ja mit den Minutenpaketen billiger), und demnach beträgt der Mehraufwand nun maximal 60x 0,05 € = 3 € pro Monat. Bei einer großen Fast-Food-Kette kaufen wir dafür EINE Currywurst …

    Im (Handy-)Prepaid-Markt funktioniert das mit den Minutenpaketen übrigens sehr gut, vor allem weil da immer wieder attraktive Angebote geschnürt werden. Es wird mit Sicherheit bestimmte Marketingaktionen geben, bei denen man sein Minutenkontingent verlängern kann usw. – dafür halte ich Sixt für viel zu kreativ, als dass sie solche Chancen nicht wahrnehmen würden.

    Wer deshalb zu Wettbewerbern wechseln möchte: Ich glaube nicht, dass man einen Car2Go-Smart mit BMW bzw. Mini vergleichen sollte. ;-)

    Die Kritik, die ich gelten lasse: Es ist nicht ratsam, die Preiserhöhung des Basis-Tarifs als neuen “Spar-Tarif” und damit als “günstiger” ins Rennen zu schicken. Auf mich wirkt das neue Preistableau auch zu kompliziert – da war der Einheitspreis einfacher zu merken – und das hatte ja auch DN so einfach gemacht. Am fairsten wäre für mich eine Berechnung auf Basis des Verbrauchs, sprich: Wer viel fährt, zahlt weniger, also praktisch, wie es angedach ist, ABER weiterhin vebrauchsabhängig. 0 bis 60 Min. = X Cent, 60 bis 120 Min. Y Cent usw. – zuerst könnte man dann den erhöhten Tarif berechnen und am Ende des Monats eine Gutschrift erhalten, wenn man mehr Volumen erreicht hat.

    1. Welchen erwachsenen Menschen interessiert es denn, mit welchem Auto man für ein paar Minuten durch die Stadt fährt? Ob das ein Mini oder ein Skoda, ein Smart, was auch immer ist, ist doch egal… Tatsache ist, dass man mit einem Mini Carsharing aus der Müsliecke gezerrt hat. Das war’s aber auch.

    2. Also Smart oder Mini sei mal dahingestellt.

      Aber wer so dreist und unverschämt Preise erhöht und es nichtmal auf die Reihe kriegt sein Geschäftsgebiet außerhalb des Sbahn-Rings auszubauen kann sich so einen Luxus wie eine Preiserhöhung einfach nicht erlauben!

    3. Preiserhöhungen im gesunden Maße sind legitim. Die von DN sogenannten “Spar-Tarife” sind es allerdings nicht!!!

      Diese sind für den praktischen Einsatz absolut nicht geeignet und zu verwenden:
      Abgesehen, davon dass man sich für ein Paket zu entscheiden hat, wobei die persönliche Einschätzung schon schwer genug ist (z.B. durch Abwesenheiten bei Urlaub), ABER wie soll das bitte bei unvorhersehbaren Abwesenheiten funktionieren (Krankheit, kurzfristig beruflich bedingte Abwesenheit)???

      Glaubt hier ernsthaft jemand, dass sich jemand unter diesen Umständen für einen “Spar-Tarif” entscheidet und sich dann im Voraus wieder monatlich überlegen muss, ob vielleicht doch eine kurzfristige Kündigung Sinn macht (Urlaub), mit den Ziel, dann bei Krankheit doch auf das Guthaben verzichten zu müssen.

      Wirklich tolle Leistung!!!!! Ich gratuliere eurem Produktmanagement und würde die Mehreinnahmen an Boni auszahlen.

  97. Schade, schade. Kann mich der Kritik nur anschließen. Eine ursprünglich gute Idee wird durch Gier kaputt gemacht. Zum Glück gibt es noch Car2go und Flinkster auf die man ausweichen kann. Kann allen nur raten diese als kundenorientiert verkaufte Preiserhöhung nicht zu akzeptieren und auf car2go, flinkster und die anderen carsharing Unternehmen auszuweichen. Es ist eine Frechheit für die, die Drive now gerne und viel nutzen und auch noch für sie geworben haben. Wirklich schade Drive Now, aber ich bin dann weg….

  98. Wenn sich das bisherige Konzept nicht getragen hat, ok, Preise hoch. Aber dann sollte man auch klar kommunizieren, dass man die Preise erhöht und nicht über die Einführung eines Spar-Tarifs rumschwafeln! So dumm sind die Kunden nicht und Sie verärgern die nur!

    Wie schon viele andere sagen: Das neue Konzept zerstört vieles von der guten Idee. Egal was man macht, man wird denken, dass man eigentlich zu viel gezahlt hat. Bisher war drive now einfach nur einfach. Jetzt wird’s kompliziert. Mir wäre eine einfache Preiserhöhung lieber gewesen. Schade!

  99. Für mich als Gelegenheitsnutzer wird es einfach nur teuerer, Punkt. Dass es komplizierter wird durch diese Pakete und saisonalen Staffelungen macht das sympatische DN einfach unsympatisch, da es ganz klar die Transparenz nimmt. Und dass man mich mit Marketing-Blabla für dumm verkauft macht mich wütend. Alles falsch gemacht…!

  100. Flexi-Tarif:
    Wer MINI, MINI Clubman, BMW 1er, und MINI Cabrio (Wintersaison 01.11. – 31.03.) fährt zahlt 2 ct/min mehr pro Minute. Der MINI Cabrio kostet im Sommer (Sommersaison 01.04. – 31.10.) 5 ct/min mehr – Cabrio im Sommer ist natürlich heiß begehrt und kostet entsprechend. Der Preis für de X1 bleibt gleich ct/min. Unterm Strich wirds ein wenig teurer. Für mich persönlich aber vertretbar, aufgrund der Fahrzeuge und Austattung gegenüber der Konkurrenz. Ich muss ja im Sommer nicht den Cabrio nehmen oder brauche einen dicken X1. Wenn alle Fahrzeuge der Flotte den gleichen Preis ct/min hätten wäre das Modell natürlich transparenter. Dann müsste man aber den Mittelwert ct/min aller Fahrzeuge nehmen und unterm Strich wäre es wahrscheinlich teurer. Das ein X1 in der Indstandhaltung/Wertminderung kostspieliger als ein MINI ist liegt wohl auf der Hand.

    Spar-Tarif:
    Bitte die Verfallsdauer von 30 Tagen abschaffen oder zumindest auf ein 1/2 Jahr ansetzen.

  101. Tolle Aktion!
    Außer DriveNow kenne ich keine Firma, die sich so sehr darum bemüht, Kunden loszuwerden bzw. an die Konkurrenz abzugeben.

  102. Echt schade, nichts anderes als eine marketingmässig schwach verbrämte Preiserhöhung. Und die angebliche Reduzierung ist nichts anderes als eine verschleerte Abofalle… Wenn man das Abo nicht kündigt läufts einfach nur weiter.

    Gerade das carsharing setzt doch auf Flexibilität und auch eben darauf das man nicht IMMER ein Auto regelmässig nutzt. Ich dachte drivenow hätte es verstanden dem Kunden genau das zu bieten z.B. auch jetzt am Flughafen (München) Autos abzugeben bzw. anzumieten. Diese Flexibilität ist jetzt für mich wesentlich kompromittiert. Würde es in München eine Alternative geben (Flinkster hat andere Vorteile) würde ich diese sicher nutzen.

  103. Der Verfall der Minuten nach 30 Tagen ist absolut nicht akzeptabel! Wollte gerade mal wieder das ADAC-Minutenpaket kaufen und dann das! Ich bin schwer enttaeuscht und werde euch ab sofort gewiss nicht mehr mit dem bisherigen Enthusiasmus weiterempfehlen!

  104. Nicht einfacher, sondern komplizierter.

    Dass die Prepaid Minuten verfallen, ist für mich ein NOGO.
    Als Kunden habt ihr mich jetzt eher vergrault als für eine häufigere Nutzung gewonnen.

  105. Schade. Auch ich hatte DN in meinem Bekanntenkreis gepriesen – Kommando zurück: Leute, probiert die Konkurrenz aus. In München gibt es ja genug davon!

  106. Noch unmöglicher finde ich, das einem aufgezwungene Abo so zu umschreiben! Ich werde DriveNow nicht mehr nutzen, ehe die Konditionen nicht wieder geändert werden.

    Rein nach dem Motto: Abo oder mehr zahlen?! Auf Wiedersehen DriveNow! Werde wohl die von mir, für DriveNow, geworbenen Freunde wieder vom Gegenteil überzeugen müssen!

    Da macht sich DriveNow sehr unbeliebt, mit den von Kunden verhassten Abos.

  107. Überschrift ist irreführend und diese Täuschung hat mich sehr geärgert. Preise werden über 30ct erhöht (meine persönliche Grenze) wäre korrekt gewesen. Gut dass es günstigere Alternativen gibt.

  108. Bravo DriveNow ohne Vorankündigung die Bedingungen ändern,
    jetzt hab ich ja nicht mal die Möglichkeit –alte– 500 Minuten Pakete zu kaufen.

    Ihr seit mir ja so Taktiker, ganz schön feige finde ich tztztztztz.

    Erst macht ihr uns süchtig und dann gibt es eine saftige unübersichtliche Preiserhöhung, aber wir hängen alle schon am Tropf.
    Das sind doch Mafiöse Taktiken oh je oh je

    Was für ne Misere!!!!!!

  109. So treiben sie die bis jetzt zufriedenen Kunden zur Konkurrenz!

    Wenn Sie die Preise erhöhen, dann schreiben sie bitte auch “Preiserhöhung” und nicht “Spar-Tarif” ! Was soll diese Kundenmissachtung?
    Glauben Sie der Kunde merkt die deutliche Verschlechterung des Angebots nicht?
    Denken sie wirklich die Kunden sind so doof um dieses Spiel nicht zu durchschauen?

    Eigentlich war ich bis jetzt zufrieden!

    Nun werde ich meine noch vorhandenen Minuten, die ja nicht verfallen, verbrauchen und dann war es mit DriveNow für mich.

    Aber die Zeitbegrenzung der Minutenpaket und die Preiserhöhung der Einzelminuten machen aus zufriedenen Kunden, keine Kunden mehr!

    Gut gemacht!

    MfG

  110. Wirklich Schade,

    Zum Glück bin ich nicht mehr so auf euch angewiesen. Da kann ich ja jetzt den Chip von meinem Führerschein Kratzen.

    Glückwunsch DN!

  111. Die Überschrift “DriveNow mit neuem Tarifmodell” sowie der erklärende Text – drückt zwischen den Zeilen ganz klar aus was DriveNow nun machen möchte: Den Kunden melken!

    Vielleicht dachte man bei DriveNow (Zusammenarbeit von BMW und Sixt), dass die Kunden früher oder später sich einen MINI oder 1er BMW zulegen werden oder ähnliches und haben die Preise zunächst moderat angesetzt. Jetzt läuft das vielleicht nicht so wie gewünscht und man erhöht deutlich die Preise. Vielleicht war das auch eine krumme Marktdurchdringungsstrategie um sich willige Kunden zu anglen, die man jetzt ausnehmen möchte…
    Ich habe vorher immer die 500-Minuten-Pakete gebucht und diese über 4 Monate “abgefahren” für 24Ct/min. Nun muss ich ein 125-Minuten-Paket abonnieren mit einer ausbeuterischen (anders kann man das nicht nennen) Zeitbegrenzung von 30 Tage und zahle dafür deutlich mehr: 26Ct/min – Das sind 8.3% – Hallo? Geht’s noch?
    Diese Preiserhöhung und eindeutige Verschlechterung der Kundenkonditionen sind total daneben.

    Die Zeiten in denen ich DriveNow gerne genutzt habe sind vorbei. Ich rebelliere und schmeisse die DriveNow die Mitgliedschaft vor die Füsse!

  112. Das Konzept und der Werbebanner auf der DN Seite (oben rechts): ,, .einfach ; Auto finden ; Auto fahren; “ein Tarif” ” , ist somit flöten gegangen. Schade… Denn genau das hat DriveNow ausgemacht!

    Das durcheinander, die verschieden Preise (selbst unterteilt in Jahresabschnitte), die Preiserhöhung, das Limit von Minutenpaketen und das nicht auf dem ersten Blick erkennbare Abo sind echt unterste Schublade…

  113. Bin intensiver Nutzer des 500er-Pakets (gewesen).
    Das 500er-Abo passt für mich aber nun überhaupt nicht.
    BMW hat sein Ziel erreicht: Ich kaufe mir ein Auto (vielleicht einen BMW).

    Bitte stellt wieder unbefristet gültige Pakte ohne Abo zur Verfügung. Gerne auch mit geringer Preiserhöhung (z. B. 130 EUR für 500 Min. statt 120 EUR).

  114. schade nun geht´s bergab mit der tolle idee….und dann noch mit ner versteckten preiserhöhung und ner miesen tarifreglung…ein paar min. verfall der zeit von jedem jeden monat macht gut gewinn für DN.
    ich als stammkunde ÄRGERE mich und werde erst mal die konkurrenz anfangen zu nutzen-die stehen in friedrichshain eh öffters rum.
    habe immer gerne euch weiterempfohlen- das mache ich nicht mehr …
    warum muss ich nur immer an handy abzocke denken????!!!!!!!!

  115. Das Bild das ich vor drivenow von BMW hatte hat sich nun doch bestätigt, schade und wie unverschämt ihr habt mich ganz schön hinters Licht geführt.
    Dann habt ihr noch schön einen Award abgesahnt, um dann abrupt die Preise zu erhöhen und so richtig Kunden unfreundlich zu werden.

    Mann könnte fast behaupten das war alles eine krumme Marktdurchdringungsstrategie. Zuerst den Kunden abhängig machen, sowie locken und dann schön auf den Melkschemel stellen. Toll !!!!!!!!!!!!!!!!!

  116. Eine gute Idee wird zu Grabe getragen bevor sie sich etablieren konnte.
    Es geht nur um den Profit.

    Nie mehr DN !!!!!!!!!!!
    Fahre nur noch Car2Go

  117. Kann mich nur den vorigen Kommentaren anschließen!
    Eine (marginale) Preisanpassung wäre ja vlt. noch akzeptabel.
    Das hier ist aber absolut kundenunfreundlich, liebes DN-Team!

  118. Gerade Kunde geworden und nun doch wieder Car2Go. Ein unheimlich peinlicher Marketing- und Kommunikationsfehler obendrein… Schade.

  119. Eine Unverschämtheit finde ich außerdem folgendes..
    Nehmen wir mal an..

    Man kauft sich das 120 Minuten Paket- entweder schafft man es nicht diese zu verbrauchen und hat somit zu viel gezahlt

    -oder man verbraucht die 120 Minuten schon nach 1- 2 – 3 Wochen und kann die restlichen Tage schön für den flex- Tarif blechen….

    Und dann noch das ungeheuerliche Abo, an das man denken muss, ehe es sich von selbst verlängert…

    Wie kann DriveNow solch eine Vorrausplanung von ihren Kunden verlangen?

  120. Jetzt verstehe ich es!

    DriveNow zeigt sich attraktiv, sodass sich viele registrieren. Gleichzeitig belassen sie es bei der gleichen Anzahl an Fahrzeugen.
    Nun werben sie für ihre Minuten-Pakte, die viele kaufen werden, weil sie die Preiserhöhung nicht mitmachen wollen. Aber abfahren werden sie Minuten innerhalb eines Monats nicht, weil sie keine Autos finden. – So geht es mir seit Anfang des Jahres! Will ich ein Auto, ist weit und breit keins in erreichbarer Nähe verfügbar…

  121. leider ist mein vorheriger kommentar nicht durch die drivenow-zensur gekommen, deshalb noch einmal die anfrage: wo kann man sich bei diesen halsabschneidern offiziell abmeden? weiß das jemand? bitte um tipps und tricks.

    die veröffentlichung dieses beitrages ist ein beweis für die meinungsfreiheit.

  122. Schade, mit Eurem Prepaid-Tarif wart Ihr eine echte Alternative. Jetzt einen zeitlichen Verfall der gekauften Minuten einzuführen, grenzt tatsächlich schon an Abzocke. Werde in Zukunft wohl wieder verstärkt andere Transportmöglichkeiten in Betracht ziehen müssen.

  123. Preiserhöhung ist das eine. Abo und Verfallsdatum der “Sparpakete” ist reinste Frechheit und der Abschied vom spontanen Carsharing!

  124. Ich kann mich den meisten hier nur anschließen. Für wie dumm halten sie uns eigentlich? Warum kann man nicht ehrlich schreiben, dass es teurer wird? Warum diese Staffelung, gerade die Cabrio-Extra-Preise sind so lächerlich. Das ist ein echter Rückschritt oder ein schlechter Marketing-Gag. Sie sollten sich was einfallen lassen, sonst fährt demnächst niemand mehr ihre Fahrzeuge.

  125. Ich habe mich schon die ganze Zeit gewundert, wie man einen Mini (Viersitzer) zum gleichen Preis anbieten kann, wie einen smart (Zweisitzer). Jetzt ist es raus: gar nicht!

    Die Städte, in denen beide, Car2Go und DN, aktiv sind, haben dabei den Vorteil, dass man zwischen Zwei- und Viersitzer und damit etwas geringeren und etwas höheren Kosten wählen kann.

    Für alle anderen heißt es, noch einmal neu zu rechnen, ob sich DN noch lohnt.

    Und ja, die Art der Kommunikation ist ein Katastrophe!!!

  126. Das die gekauften Minuten nach 30 Tagen verfallen ist eine absolute Frechheit und sollte von Ihnen nochmal intensiv überdacht werden.

  127. Ist das schon Shitstorm? – Ich hoffe es geht weiter und lässt Drive Now zur Vernunft kommen. Lasst einfach diese unsinnige 30 Tage Regel wieder weg und ich fahre weiter mit Euch – Sonst….

  128. Liebes Drive-Now Team,

    wie schlecht kann man eigentlich eine Preiserhöhung durchbringen.
    1. Keine Vorankündigung
    2. Kunden verarschen und es als Innovation darstellen
    3. Offen lassen ob das vorhandene Guthaben in seiner Wertigkeit reduziert wird/verfällt (Die Frage hättet ihr euch denken können!)

    Ich bin erst seit 2 Wochen Kunde von Drive-Now, aber bereue es jetzt die Anmeldegebühr von 10€ bezahlt zu haben.

    Um es kurz zu machen, ihr habt bei mir verschissen.

    Schönen Abend.

  129. Unverschämt. Dreist. Und geschäftsschädigend. Was anderes fällt mir dazu nicht ein. Ich bin sprachlos. Und so etwas von renommierten Marken wie BMW, MINI & SIXT. Unglaublich. Hier am Rande von Köln steht die Flotte ohnehin die meiste Zeit. In Zukunft werden die Wagen noch weniger bewegt werden. Ich bin auf das Angebot reingefallen (und das auch noch als ADAC-Mitglied!) und werden nun die Finger davon lassen. Meinen Freunden kann ich die Nutzung von DriveNow nicht mehr empfehlen. Ich werde ihnen von der versteckten Kostenfalle berichten und von einer Anmeldung dringend abraten. Wie kann man eigentlich nur so sehr treue Kunden, die man aufwendig gewonnen hat, in die Wüste schicken?

  130. wow, wo sind nun alle drive-now antworten an die kommentare geblieben? bei lob dauerte nicht mal einen tag und schon kamen selbstverherrlichende aussagen über dem ach so tollen system & co. also mit der kritik umgehen ist keine stärke eures hauses. beinahe könnte ich glauben, ihr schämt euch tatsächlich für die neuen tarife…
    es ist aber mehr als plakativ für eine stinknormale garage mit auf der straße stehenden autos, die aber anspruch auf eine lifestyle-marke hat!
    ob ihr dies veröffentlicht oder nicht, freut euch auf sinkende umsätze – sixt kann schon damit beginnen den fuhrpark zu verramschen…

  131. Das ist einfach nur eine Frechheit! Hätte ich dem bayerischen Autobauer gar nicht zugetraut! Und am gleichen Tag ankündigen wie umsetzten, geht’s eigentlich noch??

  132. Schade und wie man sieht gibt’s nur negatives Feedback. Ob das was ändert? Wahrscheinlich nicht. Es ist wie immer, irgendeiner meint er hätte ne gute Idee mit noch mehr Optionen, die keiner braucht und eigentlich leider nur Preiserhöhung als Ergebnis.

  133. => … DriveNow hat den Global Mobile Award 2013 (GSMA) in der Kategorie ‘Best Mobile Product or Service for Automotive’ gewonnen. Das wäre ohne euch nicht möglich gewesen. Vielen Dank! …<=
    Ha Ha .. als Dank, bekommen wir jetzt eine Preiserhöhung zum Geschenk.
    Ist doch toll wa …. Man sollte evtl. über Facebook mal ein -zwei – oder – mehr Tage keine Buchung bei DriveNow als Protest durchführen. Denkt mal darüber nach.

  134. sorry also so gehts wohl nicht!!!!! big fail! ihr könnt doch nicht das 500 minutenpaket auf 30 tage begrenzen? wer hat sich denn so einen schwachsinn ausgedacht?

  135. Man kann das bis dato sehr gute und unkomplizierte Angebot naturlich auch kuenstlich kaputt machen!
    Respekt, selten eine bessere Verprellungstaktik gesehen!

    Car2Go bitte kommt nach MUC, schnell

  136. Auf so ein Durcheinander habe ich ja nur gewartet. Bald gibts den “Nasenpopler-Tarif” oder den “Bierkasten-transport-tarif”. Was für ein schwachmat hat sich so ein Mist ausgedacht. Gut das man(n) in Berlin lebt und die Auswahl hat :-) Fröhliches Tarife-entwerfen.

  137. Was bringt mir eigentlich noch der ADAC Vorteil beim Minutepaket? So wie ich das sehe, gar nichts mehr. Schade, da komme ich als Gelegenheitsfahrer echt ins Grübeln. War es das jetzt?

    1. Hallo Michael,

      als ADAC-Mitglied kannst du dich für 19,00 EUR und 30 Freiminuten bei uns registrieren. Das 240-Minutenpaket für die ADAC-Mitglieder wird es leider so nicht mehr geben.
      Wir haben aber unser Tarifmodell gestern noch einmal angepasst. Das unbegrenzte 500 Minutenpaket steht Dir ab sofort wieder zur Verfügung.
      Informationen dazu erhälst du unter: http://blog.drive-now.de2013/03/06/erganzung-zum-neuen-tarifmodell/

      Viele Grüße

      Dein DriveNow Team

  138. Hatte das schon so ein komisches Gefühl, als man die Minutenpakete nicht mehr mit der iPhone-App buchen konnte und habe mir vor ein paar Tagen dann nach dem Motto “Nachtijall ick hör dir trappsen” noch mal 500 Minuten a 24 Cent über die Website gesichert.

    Wenn ich ehrlich bin, war mir klar, dass man nicht dauerhaft einen weitaus höherwertigen Fuhrpark als den Smart bei C2G für weniger Geld fahren kann. Allerdings finde ich, dass wenn schon Mobilfunktarife für das neue Modell Pate stehen, dann aber auch bitte vollständig.

    Daher sollte aus meiner Sicht folgendes möglich sein:

    1.) Tarifcontrolling: Wer ein Paket bucht, hat jederzeit Transparenz über seine gebuchten Minuten und er sieht, wann die 30 Tage zu Ende gehen (macht O2 z.B. so). Besonders fair wäre sogar eine kostenlose Erinnerungsemail wenige Tage vor Ablauf des Tarifs.

    2.) Es müsste jederzeit ein Upgrade möglich sein, d.h., wenn man nach z.B. 20 Tagen die Minuten seines Pakets abgefahren hat, sollte es möglich sein, ab sofort in eine höhere Stufe zu wechseln, die dann von mir aus auch wieder 30 Tage gilt. Das machen die Mobilfunker auch so (zumindest O2).

    3.) Das Buchen eines Sparpakets sollte vor Fahrtantritt im Auto und auf dem Smartphone möglich sein, so wie es z.B. auf dem Bordcomputer schon mit den Stundenpaketen möglich ist. Dann kann man vor einer Anmietung sich auch spontan für das Stundenpaket entscheiden.

    Ich würde mich freuen, wenn diese Vorschläge Berücksichtigung finden könnten, denn DN ist sicherlich das beste Produkt am Markt von den dreien mit Flex-Flotte. Und nutzt die den schon in diesem Jahr erwarteten Gewinn (siehe http://www.bloomberg.com/news/2013-01-22/bmw-pursues-daimler-in-producing-profit-from-car-sharing.html) für eine schnelle Ausweitung des Angebots auf andere Städte. Auf meiner Shortlist sind v.a. Hamburg, Frankfurt und Stuttgart.

    1. ha! so ging’s mir auch… ich dachte es liegt an mir und habe 10min versucht die minutenguthaben in der App. zu finden. auch bei google war nichts drüber zu erfahren. schlussendlich hab ich noch 500 min über die Website gebucht… 2 tage vor der verschlimmbesserung, die werd ich noch verbrauchen und dann auf car2go warten (hier in muc) oder darauf, dass die minutenpakete wieder unbegrenzt gültig werden. Ansonsten trink ich einfach wieder mehr und fahre taxi… Prost :)

  139. Wie wäre es denn mit einem einwöchigen Lauf- und Fahrradboykott von Drive Now. Ab dem 15.03. einfach mal eine Woche auf die Minis verzichten und aufs Rad schwingen oder die Bahn nutzen (oder Car2Go….) ?!?!

    So eine Tarifänderung führt vielleicht schneller als gewollt zu einer Gewohnheitsänderung… der ehemaligen Kunden.

  140. tja,

    multicity stellt gerade auf minutentarif um für 28ct/min und erhöht die flotte in berlin auf immerhin 350 Fahrzeuge – die denken wenigstens in die richtige richtung….

  141. Für mich als sehr regelmäßigen Kunden eine absolute Verschlechterung. Die nicht zeitlich limitierten Minutenpakete sicherten ebenfalls eine hohe kundenbindung und ermöglichten gleichzeitig hohe Flexibilität. Eine Preiserhöhung ohne jegliche Ankündigung. Die Konkurrenz hat das wenigstens ein paar Tage vorher bekannt gegeben. Im Sinne der Umwelt jedoch ein Schritt vorwärts: ich werde weniger fahren!

  142. bei lob standen immer reichlich antworten seitens drive now. wir sehen jetzt keine einzige. vielleicht findet drive now es selbsterklärend genug, dass kein einziger mitglied die tarifänderung befürwortet…
    und dies was veröffentlicht wird, steht bestimmt für weniger als 10% alller komentare. also moderation bedeutet was anderes…

  143. Ich sage einfach nur schlecht!!! Das war ja klar!! Mal wieder typisch, erst die Kunden locken dann die versteckte Preispolitik!! Zum Glück gibt es ja noch Car2Go…..

  144. ich kann mich nur allen meinen Vorrednern bzw Schreibern anschließen. Eine schlichte Preiserhöhung auch noch als Preisvorteil an zu preisen ist geradezu grotesk und grenzt an Beleidigung der Kunden, denen man damit den gesunden Menschenverstand abspricht!

  145. Krass, wie man sich das Geschäft kaputt macht – das schlechteste Modell das ich je gesehen habe. Wer ist denn verrückt genug, 120 euro zu zahlen, um ein kleines bisl weniger pro Minute zu zahlen? Oder 16 Euro, damit ich (von den aktuellen noch 29 Cent), 2 Cent spare?
    Vielen Dank, mir gefiel eigentlich Drive Now. Ab gehts zu Car2Go! ciao

  146. >>Ironie anschalt<>Ironie abschalt<<

    Echt schade, dass das vorher so flexible Zahl-System nun komplett über den Haufen geworfen wird. Car2go wird sich über eure Entscheidung freuen!

  147. Ich finde auch, dass es nur eine Preiserhöhung ist und zwar nicht zu schlecht. Hier wird auf die Faulheit gesetzt. Verfall der Freiminuten nach einem Monat. Ich kann verstehen, dass wir Kunden mehr fahren sollen. Eine Geschicktere Möglichkeit dazu ließe sich bestimmt finden. Ähm, z.B. eine Erweiterung des Geschäftsgebietes oder etwas attraktivere Preise (der Konkurenz angepaßt).
    Ich werde mich auf jeden Fall nochmal am Markt umsehen, ob das Angebot der Bahn was taugt.

    Schade, war bisher echt zufrieden mit dem Angebot.

  148. Die Preiserhöhung ist etwas kurzfristig aber vielleicht zu verschmerzen.Verschiedene Preise für verschiedene Autos auch. Beim Sommer- Winter-Preis fürs Cabrio wird es grenzwertig. Was kommt als nächstes? 99 cent wenn die Sonne scheint?
    Die Grenze eindeutig überschritten habt Ihr mit der Einführung eines Verfallsdatum von 30 Tagen. Hallo …. ist da wer? Nochmal zum Mitschreiben: Menschen mögen keine komplizierten Dinge …. einen Monat im vorraus planen wie oft ich Drive Now nutze ist sehr kompliziert. Bitte verkauft wieder unbegrenzte Minutenpakete.
    Danke.

  149. Hmm… schade!

    Gerade hab ich mein 500 Minuten Paket vom September verbraucht. Noch eins werde ich dann wohl nicht kaufen…

    Zuerst war DriveNow praktisch, attraktiv, einfach und kaum teurer als der ÖPNV … jetzt ist es nur noch chic, kompliziert und deutlich teurer…

    Naja, schade! Aber evtl. bin ich gar nicht in der Zielgruppe des Angebots?

    Viel Erfolg trotzdem und Danke!

  150. Preiserhöhung bei Leistungserweiterung ist ja vollkommen legitim!

    Nur wo gibt es die schon lange nötigen Verbesserung auf Seiten von Drive-Now?

    Warum sind solange nach Markstart immer noch nur 400-500 Fahrzeuge unterwegs und nicht wie der Konkurrenz 1200?

    Warum ist immer noch nicht das Geschäftsgebiet auf ganz Berlin ausgeweitet?

    Man weiß es nicht…
    Und sich dann so eine Preiserhöhung erlauben und diese noch so dreist als gute Neuerung zu verkaufen….

    Schwache Leistung!

  151. Hallo DN, ich bin enttäuscht. Eine Preiserhöhung wäre doch ok – warum so ein kompliziertes Tarifmodell drumherum aufbauen? Man fühlt sich als Euer Kunde nicht ernst genommen. Und Ihr verspielt den größten Vorteil Eures Konzepts: Die spontane Nutzungsmöglichkeit, ohne Vertragsbindung oder einen Gedanken daran verschwenden zu müssen, welcher Tarif nun der beste ist. Billig war DN nie – hättet Ihr doch einfach den Minutenpreis erhöht und fertig.

    Zum Glück gibts in Berlin ja einen gesunden Wettbewerb. Car2Go mag zwar in den Augen mancher die weniger attraktiven Autos haben – aber dort funktioniert alles noch einen Tick reibungsloser als bei DN. Vor allem kann man die Autos ganz normal mit dem Fahrzeugschlüssel verschließen wenn man parkt – sehr praktisch beim Be- und Entladen. Und es gibt gute Apps für fast alle Handybetriebssysteme. Eure mobile Webseite ist auch so ein Ärgernis…

  152. Bei den Meetings für diese unglaubliche Verdummungsaktion müsste eigentlich normal denkenden DRIVE-NOW-Mitarbeitern die Schamesröte ins Gesicht gestiegen sein, denn diese Mitarbeiter gibt es dort auch!

  153. SchadeSchadeSchade. Das wars dann wohl. Hat so ein Spaß gemacht. So unkompliziert. War aber zu erwarten, daß so etwas passiert. Ciao DriveNow

  154. Viele Vor-Schreiber habens schon geschrieben: eine drastische Preiserhöhung.
    Und total unübersichtlich.
    Wenn ich die 500 Min in einem Monat verbrauchen soll, lohnt sich das für mich nicht mehr.
    Ich prognostiziere einen drastischen Umsatzrückgang und geringere Fahrzeugauslastung.
    Hättet vielleicht statt BMWs mehr Minis einflotten sollen.

  155. Wertes Drive-now Team,

    für mich bestand der Vorteil von DN bisher darin, für den gleichen Preis wie bei car2go einen höheren Fahrkomfort zu genießen. Deshalb bin ich wesentlich öfter bei Ihnen eingestiegen, als bei der Konkurrenz. Dieser Vorteil nun dahin. Auf den zusätzlichen Komfort kann ich leicht verzichten, auf das zusätzliche Geld in meinem Portemonnaie leider nicht.
    Da ich mit car2go sowieso meist wesentlich schneller einen Parkplatz finde (was zusätzliches Geld spart) und die Autos öfter in meiner Nähe stehen, werde ich in Dank der höheren Preise bei DN nun wohl noch häufiger Smart fahren.
    Vielleicht denken Sie nochmal darüber nach, ob Sie diese Preis- und Kundeninformationspolitik wirklich so durchführen möchten, denn ohne Kunden werden Sie auch mit höheren Preisen weniger verdienen.
    Wie wäre es, wenn Sie sich bei Ihren Kunden für diesen Marketing-Gag entschuldigen, indem Sie die Preise senken und bei Ihrem Einheitspreis bleiben? Dann hab ich in Zukunft keinen Grund mehr fremdzufahren, versprochen!

    Auf Wiedersehen!

  156. wie kann man eine Preiserhöhung mit einem immer schlechteren Service erklären?
    Seit der Gebietserweiterung finde ich immer weniger Fahrzeuge die ich nutzen könnte.

    Wilkommen bei der Handy-Car-Sharing-Flatrate-Abzocke!

  157. Und tschüss!

    Damit habt ihr Euren USP verspielt, Drive Now und ich werde dank ausreichender Alternativen in Berlin von nun an ausschließlich die Konkurrenz verwenden.

    Einfach schlechtes Management und vor allem schlechtes Marketing und Kundeninformation!!!

  158. Katastrophe – DriveNow jetzt mit ähnlich komplexem Tarifmodell wie Mobilfunkverträge.
    Konsequenz: Erst die Car2go App öffnen.

    Früher: Erst die DriveNow App öffnen, schickere Autos, besseres Fahrgefühl
    Jetzt: car2go günstigeres, verständliches Preismodell, bessere Parkplatzsituation

  159. Minutenpakete schön und gut aber nicht mit 30 tägigen Verfall.
    Wenn ihr die Stadt mit Drive now Fahrzeugen zuballert und mir wirklich überall ein Auto zur Verfügung steht dann bin ich still. Aber wenn ich erst 450 Meter oder ca. 5 Minuten bis zum Auto laufen muss (wie heute) oder gar keins verfügbar ist, dann ist das für mich schon wieder psychischer Druck, oh Gott übermorgen laufen meine inclusiv Minuten ab. Das nervt! Dann kann ich mir gleich ein Abo des MVG kaufen, denn deren Busse, Trambahnen und U-Bahnen fahren auch überall. Aber genau das wollte ich ja nicht und habe spontan und adhoc Drive now genutzt wenn ich wollte und nicht weil ich musste.

    Euer neues Preis bzw. Sparmodell geht absolut an meinen Wünschen und Bedürfnissen vorbei und hat auch nix mehr damit zu tun, warum ich mich damals bei Drive now angemeldet habe.

  160. denkt ihr Drive now Nutzer sind dumm ?
    offensichtlich !!!! schreibt doch einfach es wird
    teurer und unflexibel . dann wäre es wenigstens
    ehrlich !
    bis dato fand ich dn sehr sympathisch.

  161. Die Preisänderungen ist merkwürdig, wenn ich es freundlich formuliere. Ich glaube nicht das die sich lange hält. Man stelle sich vor Prepaid Mobilfunkanbieter würden ihre einfachen Tarife wieder auf das alte Durcheinander umstellen. Da rennen die Kunden schneller weg als die Anbieter schauen können.

    Ich denke das hält sich keine drei Monate.

  162. Herzlich willkommen bei Jamba Drive!

    Wer hat sich denn bitte dieses „Geschäftsmodel“ ausgedacht? Jedenfalls hat er dem Unternehmen Drive Now einen Bärendienst erwiesen.

    Die Preiserhöhung mag ja noch in Ordnung gehen, jeder kann selber entscheiden ob er für den Preis von bis zu 34 Ct/min, weiterhin diesen Service nutzen möchte.
    Eine offene und ehrliche Kommunikation sieht jedoch anders aus!

    Mit dem sog. Spar-Tarif, spart jedoch nur Drive Now, nämlich Kunden!

    Niemand wird auf die Minute genau sein Volumen ausschöpfen können oder soll ich nach max. 500 Min. aus dem fahrenden Auto springen?
    Sprich es gibt zwei Möglichkeiten in diesem Tarif:
    Ich lasse einen Bruchteil der Minuten verfallen oder zahle nach Verbrauch des Volumens als Dankeschön, drauf.

    Zusätzlich 30 Tage Laufzeit und nicht monatlich.
    Der Kunde soll dann auch noch, ein sich verschiebendes Datum im Auge behalten, wenn er nicht in die Abofalle laufen will.

    Hier wird doch auch klar darauf abgezielt, dass lieber ein größeres Volumen gebucht wird, als benötigt, damit man zum Ende hin, nicht draufzahlt – was man so oder so tut.

    Und sind wir mal ehrlich, keiner in dem Unternehmen Drive Now, würde privat ein solches Modell nutzen.
    Aber in diesem Unternehmen scheinen auch viele vergessen zu haben, dass alle Kunden das 18. Lebensjahr bereits vollendet haben – Sie haben es also mit erwachsenen Menschen zu tun, verhalten Sie sich auch dementsprechend!

    Somit gilt: Drive Now 31-34 Ct/min und fertig!

  163. Herzlich willkommen bei Jamba Drive!

    Wer hat sich denn bitte dieses „Geschäftsmodel“ ausgedacht? Jedenfalls hat er dem Unternehmen Drive Now einen Bärendienst erwiesen.

    Die Preiserhöhung mag ja noch in Ordnung gehen, jeder kann selber entscheiden ob er für den Preis von bis zu 34 Ct/min, weiterhin diesen Service nutzen möchte.
    Eine offene und ehrliche Kommunikation sieht jedoch anders aus!

    Mit dem sog. Spar-Tarif, spart jedoch nur Drive Now, nämlich Kunden!

    Niemand wird auf die Minute genau sein Volumen ausschöpfen können oder soll ich nach max. 500 Min. aus dem fahrenden Auto springen?
    Sprich es gibt zwei Möglichkeiten in diesem Tarif:
    Ich lasse einen Bruchteil der Minuten verfallen oder zahle nach Verbrauch des Volumens als Dankeschön, drauf.

    Zusätzlich 30 Tage Laufzeit und nicht monatlich.
    Der Kunde soll dann auch noch, ein sich verschiebendes Datum im Auge behalten, wenn er nicht in die Abofalle laufen will.

    Hier wird doch auch klar darauf abgezielt, dass lieber ein größeres Volumen gebucht wird, als benötigt, damit man zum Ende hin, nicht draufzahlt – was man so oder so tut.

    Und sind wir mal ehrlich, keiner in dem Unternehmen Drive Now, würde privat ein solches Modell nutzen.
    Aber in diesem Unternehmen scheinen auch viele vergessen zu haben, dass alle Kunden das 18. Lebensjahr bereits vollendet haben – Sie haben es also mit erwachsenen Menschen zu tun, verhalten Sie sich auch dementsprechend!

    Somit gilt: Drive Now 31-34 Ct/min und fertig!

  164. Der absolute Marketing-Super-Gau. Selten habe ich einen Blog gelesen, in denen sich alle Vorschreiber derart einig waren. DN hat es total vermasselt.

    Und DN scheint seine Kunden nicht gut genug zu kennen. Kommuniziert doch einfach eine Preiserhöhung. Energiekosten steigen allenthalben – keinem gefällt es, aber jeder wird es verstehen. Das ist ja nicht erst seit gestern so.

    Erklärt doch bitte, dass ein BMW oder Mini höherwertiger im Vergleich zur Konkurrenz ist. Auch das kann jeder nachvollziehen und rechtfertigt ein paar Cent Mehrkosten zu den Wettbewerbern.

    DN will es hingegen die Tarifumstellung als fair und dazu einen angeblichen “Spartarif” verkaufen (der das bisherige Angebot kurzum verschlechtert) und spricht eine Kundenmentalität an (- Geiz ist geil -), die dem eigentlichen DN Kunden aber gar nicht entspricht. Ich bin mir sicher, dass der durchschnittliche DN-Kunde tendenziell eher gut gebildet ist, der a) rechnen kann und schnell den Fehler bemerkt und b) nicht für dumm verkauft werden will.

    Dieses Tarifmodell nervt. Jeder kennt es vom Mobilfunk und weiß, dass es eine Vorausfestlegung und Vertragsbindung am Ende teurer wird. Gut ist was einfach ist und einfach funktioniert. DN war so, ist es aber nicht mehr.

    Zusammenfassend: Kommuniziert und rechtfertigt mir ein Preiserhöhung und ich bleibe Eurer Kunde. Wenn Ihr es aber so macht, gehe ich stattdessen lieber zur Konkurrenz. Bedauerlich!

    Sechs. Setzen!

    1. Und car2go passt heute auch seine Tarife an. Die schreiben fairer Weise aber dieses hier:

      Kundeninformation
      car2go Information zur Tarifanpassung

      Hallo x,
      mit car2go können Sie immer rechnen – und das gilt natürlich auch für unsere Preise: Wir kalkulieren immer fair und transparent. Minütlich, stündlich, täglich. Und nun mit deutschlandweit einheitlichen Preisen. Auch weiterhin ohne monatliche Fixkosten oder pauschale Mietabos oder Mindestumsätze.

      Steigende Kosten für Benzin, Steuern, Versicherung und Parkgebühren innerhalb der Geschäftsgebiete machen allerdings auch vor car2go nicht Halt.

      Um auch zukünftig den gleichen Service zu gewährleisten, passen wir deshalb einige Gebühren an. Dadurch möchten wir eine verbesserte Verfügbarkeit freier Fahrzeuge für unsere Kunden sicherstellen und die Nutzung von car2go als urbanes Kurzzeitmietmodell so attraktiv wie möglich gestalten. Für noch mehr Flexibilität erhöhen wir dafür die im Minutenpreis enthaltenen Freikilometer von derzeit 20 auf 50 Kilometer.

      Wir haben Ihnen im Anhang nochmal alle Tarife im Überblick dargestellt.

      Ihr car2go Team

      P.S was sich allein ändert: 10 ct/Minute teureres Parken und ein teurerer Stundenpreis. Der Minutenpreis bleibt unverändert. Die vormals dämlichen Freikilometer erhöhen sich dafür sogar von 20 auf 50…

  165. Ich muss mich auch an die ganzen Kritiker anschließen – was soll das bitte? Vorher war das Preismodell leicht zu durchschauen – wobei ich die Stundenpakete schon etwas albern fand, weil hier plötzlich doch Kilometer relevant wurden. Jetzt ist endgültig heilloses Chaos angesagt. Die Volumenpakete mit 30-tägigem Verfallsdatum sind wirklich albern. Da ist man ja nur ständig am Buchen und Kündigen.
    Die “Preise auf einen Blick” verstärken diesen Eindruck – früher stand da: “29ct/Min, 10 ct/Min im Stand”, jetzt muss ich mir richtig Zeit nehmen um das System zu verstehen. Da ist das Preismodell der Bahn im Vergleich noch einfach dagegen! Die übliche Frage von interessierten anderen Leuten: “Ah, cool – und wieviel kostet das?” konnte ich bisher einfach beantworten. Jetzt kann ich sie nur noch auf die Website verweisen.

    Albern! Man könnte den Eindruck bekommen, dass Sie entweder eine Preiserhöhung durch die Hintertür durchsetzen wollten oder dass bei Ihnen inzwischen zuviele Leute arbeiten und die sich durch Etablierung komplizierter Prozesse nun ihren Arbeitsplatz rechtfertigen müssen.

  166. Noch mehr als die Preiserhöhung ärgert mich die Marketing-Rhetorik. Auf einmal fühlt sich drivenow für mich genauso an wie die ganzen Telefon-Anbieter oder Kundenbindungsprogramme, die mir die Kombination aus Leistungsverschlechterung und Preissteigerung als persönlichen Vorteil und Gewinn verkaufen wollen. Und schon ist bei mir das Image von drivenow als innovatives, pfiffiges Geschäftsmodell weg. Mensch Leute, wie könnt Ihr nur so einen Kulturwandel machen? Ich dachte, Ihr seid echt mal anders.

  167. Ähm… Auf Facebook postet Ihr soo viel. Aber hierzu nix? Habt Ihr Angst vorm FB Shitstorm? Wer hat sich das denn bitte ausgedacht….

  168. Wer bitte wird sich denn jetzt noch ein 500 Minuten Paket buchen? Ist man z.B. wg. Grippe o.ä. ausgeknockt, spült man mal eben 60, 70, 80 Euro die Toilette runter. Damit ist die Flexibilität doch vollends hin. Ich habe die 500er Pakete bisher gern genutzt, werde das zukünftig nicht mehr tun. Damit stellt das für mich de facto eine Preiserhöhung von 24 auf 31 ct dar. Und mal ehrlich: Wenn ich mir die Tarifanpreisung ansehe, von wegen “Fahren ab 24ct/Min.*”, genauso lächerlich wie die unsägliche Mobiltelefonwerbung. Das passt doch nicht zu einem Produkt wie Drive-Now! Mich beschleicht das ungute Gefühl, dass ihr die Intelligenz Eurer Kundschaft als nicht allzu hoch einschätzt, eher so auf Jamba-Niveau.

    Klarer Anreiz, sich bei der Konkurrenz umzusehen.

  169. Ob Car2Go jetzt werbung für ihr “einfaches Preismodell” auflegt? Oder gar eine willkommensaktion für Wechselwillige Kunden “Karte gegen Chip” schaltet? *g*

  170. Sehr schade, das Standard Angebot wird um mindestens 6,8% verteuert! Dazu ein Abonnement eingeführt, prepaid, von dem mann hofft, daß viele Minuten verfallen werden. Also letztendlich für den User wieder eine Preiserhöhung.

    Schade, wiederum wird mit dem Versuch, die Dummheit des Kunden auszunutzen, eine Preiserhöhung zu kaschieren!

    Viele Grüße

  171. Bin jetzt seit einem Jahr DN Mitglied und muss sagen, dass sich nach anfänglicher Begeisterung mittlererweile ein differenziertes Bild über die Ernsthaftigkeit dieses Unternehmens einstellt.
    Eine transparente Preispolitik war ursprünglich eins der Hauptargumente von DN, die aktuelle Tarifumstellung trägt zuallererst zur Verunsicherung/ Verärgerung der Kunden bei (siehe o.g. Beiträge).
    Ein weiterer Aspekt ist, welcher meiner Meinung nach weitaus schwerwiegender scheint, dass sich DN allen Anschein nach kräftigt verkalkuliert hat und nun krampfhaft versucht mit undurchsichtigen Abo- Tarifen den Umsatz zu erhöhen.

    Sollten in Zukunft keine weiteren, für den Kunden attraktivere Tariflösungen angeboten werden, wird der Schuss ordentlich nach Hinten losgehen !

    Domo arigato !

  172. Traut sich keiner von DriveNow zu antworten weil jeder nur am meckern ist???Ist ja putzig.

    Drive now drive now so nicht meine Lieben. Regt mich grad übertrieben auf, IHR nennt es auch noch Spar-Tarif ich schieß mich tod hahaha miese Verarschung.
    Hätte klappen können aber ich leider nach hinten losgegangen :)

    Man wird ja richtig unter Druck gesetzt mit den 30 Tage Begrenzung.. naja naja was soll ich sagen. Ich werd weiterhin DriveNow nehmen aber mich aufregen und bei der Konkurrenz umschauen werd ich mich wohl auch.

    Guckt euch mal zB. die Branchenstrukturanalyse nach Porter an und überlegt ob dies strategisch so sinnvoll war den Tarif zu ändern (besser zu machen hahaha ^^ ).

    Man man man ich hab zwar selbst keine Ahnung aber Frauen und Männers von Drive Now … beim nächsten mal sagt einfach: “Das Tarifmodel ( damit meine ich jetzt das Minutenpaket) musst aus wirtschaftlichen Gründen leider zum Nachteil der Kunden verändert werden.” Dann regen sich die Kunden zwar auch auf aber man fühlt sich zumindest nicht bissal hinters Licht geführt…
    Oh oh oh hahaha man man man

    mal gucken ob ich ein Kommentar von DriveNow bekomm. In diesem Sinne… schenkt mir mal par Freiminuten ( versuchen kann mans ja :) )

    Grüße aus der Hauptstadt

  173. Der neue “Spartarif” ist wirklich eine Lachnummer! Es war bisher schon möglich für 24 Cent pro Minute mit Drive-Now zu fahren. Dazu konnte man ein Prepaidpaket mit 500 min buchen. Jetzt heisst das Spartarif und läuft nach 30 Tagen ab. Das als SPartarif zu verkaufen ist eine Frechheit gegenüber den Kunden! Das das ganze auch noch am selben Tag umgestellt wird setzt dem Ganzen die Krone auf.
    Ich werde meine Restminuten noch abfahren und dann erstmal wieder auf die U-Bahn umsteigen. So nicht…

  174. Sehr geehrte DriveNow-Geschäftsführer, Herr Gabriel und Herr Schaaf,

    bisher war DriveNow im Großen und Ganzen immer kundenfreundlich, weswegen ich auch viele Freunde angeworben habe. Nicht nur wegen der Freiminuten, die ich dafür erhalten habe, sondern auch, weil ich das Tarifmodell und den Service von DriveNow sehr gut fand. Diese Zeiten sind nun vorbei.

    Die normalen (“Flexi”) Tarife wurden erhöht.
    Bisher zeitlich unbegrenzte Guthaben/Minutenpakete verfallen nun nach 30 Tagen.
    Es gibt bei den neuen Tarifen nur Nachteile für den Kunden.

    Dennoch versuchen Sie mit Sätzen wie

    “Für regelmäßige DriveNow Kunden führen wir die neuen Spar-Tarife ein. Damit ist es möglich, sich einen Fahrminutenpreis ab 24 Ct/Min für alle DriveNow Fahrzeugmodelle zu sichern.”

    zu suggerieren, dass es einen “neuen Spar-Tarif” gäbe, was einfach nicht wahr ist.

    Sie verschlechtern also die Tarife und versuchen mit Werbe-Geschwafel so zu tun, als ob das etwas Tolles wäre und ich mich doch über den neuen “Spartarif” freuen sollte. Kurzum, sie halten mich offenbar für dumm.

    Und diese Beleidigung kränkt mich noch mehr als die Tariferhöhung.
    Nicht nur die Tariferhöhung, sondern vor allem dieser respektlose Umgang mit mir als Kunden wird mich veranlassen, mir die Konkurrenten anzuschauen – und gerade in Berlin gibt es einige.

    Zum Abschluss möchte ich noch sagen, dass ich bisher immer das 500-Minuten-Guthaben genutzt habe und über ca. 3 bis 4 Monate aufgebraucht habe. Es bringt natürlich gar nichts, wenn es nach 30 Tagen verfällt. Ich möchte auch nicht darüber nachdenken müssen, wie viel ich im Monat in der Zukunft fahren werde (woher soll ich das wissen?) oder schon gefahren bin. Das Abo ist also keine Alternative. Und die neuen Flexi-Tarife sind komplizierter und teurer geworden.

    Das neue Abo-Modell mit 30-Tage Verfallsfrist und die undurchschaubaren Tarife für verschiedene Fahrzeugtypen und Jahreszeiten widersprechen der wichtigsten Qualität, die DriveNow bisher empfehlenswert machte: Einfachheit.

    Ich rate Ihnen dringend, das neue Tarifmodell zu überdenken. Die Konkurrenz schläft nicht, und wir Kunden sind nicht auf den Kopf gefallen.

  175. Es ist wirklich nicht so, dass ich im Geld schwimme aber: Ich verstehe die Aufregung nicht. Weder BMW noch Sixt stehen in dem Ruf, gemeinnützige Vereine zu sein. Und wenn ich aus Umweltgründen auf ein eigenes Auto verzichte, dann geht dieser Nachhaltigkeits-verdienst auf mein Konto, nicht auf das der Drive now- Anbieter. Sollten die Anfangstarife eine Art Werbemaßnahme dargestellt haben – nun, dann ist es damit jetzt offenbar vorbei. Zum Glück ist das Netz der MVG großartig ausgebaut. Sollte ich dennoch mal ein Auto brauchen, ist Drive now immer noch billiger als ein Taxi, selbst bei 31 Cent pro Minute (ich muss ja nicht Cabrio oder SUV fahren). Und mit seiner vergleichsweise breiten “Streuung” der Fahrzeuge im Innenstadtbereich für mich bequemer als jeder andere Anbieter in München.

  176. Lieber DriveNow Mitbewerb,

    da wir uns entschlossen haben, uns wie die Bank in der Sparkassenwerbung zu verhalten, laden wir Euch herzlich ein, ein Stück von unserer Kundentorte abzuschneiden.

    Mit herzlichen Grüßen,
    Euer DriveNo(longer)W

    So oder ähnlich wird es aussehen. Alleine die Tatsache, bis jetzt 208 Kommentare unbeantwortet zu lassen ist für ein Marketing katastrophal.

    Ich bin ein Kunde der ersten Stunde. Ich muss in München gut 10 Minuten Tram hin- und zurück fahren, um an ein Auto von DriveNow zu kommen und dass, obwohl mein Stadtteil zu den größten in München gehört und keinesfalls irgendwo abseits liegt – kurzum, Oberföhring. Alleine im Umkreis von 250m leben locker 10.000 Menschen!
    Um eine Erweiterung habe ich mehrfach erfolglos gebeten und kann mir nicht vorstellen, dass es nicht ökonomisch wäre.

    Nun, eine Preiserhöhung insgesamt kann ich noch verstehen, was ich nicht verstehe ist, warum man das einzigartige Tarifsystem dermaßen beschädigt.

    Ich habe mich in den knapp 2 Jahren mit so vielen Leuten unterhalten, denen ich begeistert zu DriveNow geraten habe, gerade wegen der klaren Struktur – alles dahin!

    Bitte!
    - ein Preis für Alles (Gelegenheits- und Spontanfahrer), wegen mir auch 35ct.
    - Prepaid Tarife, die fair gestaffelt verfallen, z.B. 100min/1Mon., 250/3 und 500/6
    (bei 35ct Basis z.B. 100min/33ct=2Euro Ersparnis, 250/32=7,5 und 500/31=20)
    Schließlich ist das ein zinsloser Kredit & Ihr könnt besser kalkulieren !
    - Abo auf automatische Aufladung des Prepaid Tarifs nach Verfall bzw. Erschöpfung
    - Erweiterung des Geschäftsgebietes um alle größeren Wohnsiedlungen
    - keine Autotyp Tarife. Wenn man schon zum Auto fahren muss, was wenn nur ein X1 zur
    Verfügung steht? Kann der Kunde da was dafür? Eure Mischkalkulation muss passen!
    Der Kunde sollte nicht “rechnen” müssen.

    Dann zur rechtlichen Beurteilung (bin kein Anwalt, daher ist dies keine Beratung):
    Eine Vertragsänderung (Tarifänderung) ist zustimmungspflichtig, muss entsprechend angekündigt werden und muss dem Kunden eine Kündigungsmöglichkeit erlauben.
    Wo ist das?
    Vor der Änderung der Tarife gekauftes Guthaben kann nicht verfallen! Bestandsschutz.
    Es existiert ein Urteil aus der Mobilfunkbranche, nachdem nicht genutztes Gutbaben nicht verfallen kann. Ich denke das dürfte auch hier Anwendung finden.

    So, und nun wäre es Zeit, dass sich DriveNow mal dazu äußert!

    P.S. Wenn sich nichts ändert, werden Flinkster, Zebra, Car2Go und wie sie alle heißen zu meinen neuen Freunden. Dann fange ich wirklich an, vor jeder Fahrt zu überlegen.

    1. Ach ja, wann glaubt Ihr wird es eine App geben, die anbieterübergreifend, je nach Standort und Fahrziel/Zeit dem Kunden das nächste Auto und/oder den billigsten Tarif anzeigt? Die Taxi App machts vor!
      …und wird dann noch ein DriveNow Fahrzeug in dieser Liste ganz oben stehen?
      (Sollte ich der erste mit dieser Idee sein und meine Idee von jemandem aufgenommen werden, erwarte ich eine 1% Umsatzbeteiligung!)

  177. Wie viele Postings gibt es hier inzwischen? 100? 200? Alle lauten mehr oder weniger gleich. Die stille Masse, die hier nicht schreibt, dürfte wesentlich höher liegen und alles in allem dürfte es einen relevanten Teil aller DN-Kunden ausmachen. Es wäre wirklich schön (und ratsam), wenn sich DN noch einmal besser erklärt. Ansonsten habt Ihr allein in den letzten 24h sehr viele Kunden verloren… . Merkt Ihr denn gar nicht: Eigentlich mögen wir Euch – so aber nicht mehr länger.

  178. Ich habe mich im Januar zu DriveNow angemeldet und nutze es, wenn ich geschäftlich in Berlin bin. Meistens bin ich in Adlershof und war total froh, dass DN genau diesen Bereich auch zu seinem Geschäftsgebiet zählt.
    Heute Nachmittag werde ich mir aber ein DN Auto nehmen und zur nächsten Registrierungsstelle con Car2Go fahren um meine Registrierung dort abzuschliessen.

    1. Stehen hier in Adlershof viel mehr C2G Autos als DN
    2. Hat C2G auch Köpenick noch im Geschäftsgebiet
    3. Finde ich die Preiserhöhung (besonders die 30 Tage bei den Minutenpaketen) eine Frechheit!

    Schade, DN! Da geht wohl einiges an Umsatz flöten…

  179. Eine saublöde Rechnerei einführen. So was unfassbar bescheuertes. Macht doch bitte einfach nur teurer und keept it simpel Mann.

  180. Von Car2Go war das natürlich strategisch eine Glanzleistung. Da lese ich von einer Preiserhöhung und einem Tarifchaos bei DN und in der nächsten Email, die ich öffne, bekomme ich ein Angebot von Car2Go über 60 Freiminuten bei einer Neuregistrierung, die 9,99 Euro kostet.

    Ich bin schon seit längerem am überlegen mir nicht eine alternative Variante zu DN zu zulegen, da ich seit der Gebietserweiterung immer seltener Fahrzeuge in meiner Nähe finde. Die kleinen Smarts stehen allerdings überall herum und sind zudem in einem größeren Geschäftsgebiet einsetzbar.

    Jackpot, liebes DriveNow Team! Mich bekommt Ihr nur zurück indem ihr die Preise wieder anpasst.

  181. Der blanke Hohn ist die nicht aktualisierte Grafik rechts oben:

    einfach.
    Auto finden – Auto fahren – Ein Tarif (29 Cent/Min)

    …..

  182. Wem es noch nicht aufgefallen ist:

    Nur negative Kommentare und 0 Antworten von DriveNow! Hier wird der Kunde nicht nur verarscht, sondern auch noch nicht mal der Versuch unternommen, gegen die negative PR anzugehen. Jämmerliches Bild gibt DN hier ab!

  183. Ihr könnt echt froh sein, dass ihr so engagierte und interessierte Kunden habt die euch hier ein Feedback zu eurem Produkt geben. Macht was draus und schaut, dass ihr die Wünsche der Nutzer (die in diesem Fall sehr eindeutig sind) mit einem rechenbaren Business Case in Einklang bringt. Fauler Marketing-Zauber a la “Spar-Tarife” bringt euch doch nicht weiter – haltet ihr uns wirklich für so blöd?

  184. Hallo,

    Na da habt ihr wohl am Nockherberg zu tief ins Glas geschaut bei den
    Tarifen? Das sind doch Abos? Geht’s noch? Selbes Niveau wie Yamba?
    Preiserhöhung mit Begründung kann man leben, aber doch nicht mit dem
    neuen Preismodell?

    Schick doch den Azubi zum Kaffee holen und nicht zum preismodelle
    basteln. Vorallem mit den neuen Preismodell gegen euer Leitspruch, ein
    Preis für alle, zu verstoßen.

    Bitte überlegt die Minuten Pakete wieder zusätzlich mit aufnehmen.
    Vielen dank! Ich war sehr zufrieden gewesen, bis gerade eben.

    Leider zweifele ich von euch ein Feedback zu erhalten, wenn doch wohl
    eine 0815 Antwort?

  185. Mit dem neuen Tarifmodell habt ihr euch ein super Eigentor geschossen.

    Erst einmal stößt mir sauer auf, dass die Preiserhöhung nach allen Mitteln der Kunst verschleiert wird und als Verbesserung für den Kunden dargestellt werden soll. Na gut, das kennt man auch schon von anderen Unternehmen. Auch wenn ich das für unaufrichtig halte.

    Richtig in die Nesseln setzt ihr euch aber leider mit den “Spar-Tarifen”. Die Minutenpakete, wie es sie vorher gab, waren gut. Ich konnte einfach eines der größeren Pakete buchen und über die nächsten Wochen hinweg gemütlich verfahren. DriveNow hat eine hübsche Vorauszahlung bekommen, ich habe von besseren Minutenpreisen profitiert. Optimal!
    Ab jetzt verfällt das Guthaben jedoch nach 30 Tagen. Und obendrein wird mir ein Abo angedreht! Wenn ich meinen gebuchten Spar-Tarif nicht ausnutzen kann, zahle ich automatisch immer drauf. Da könnt ihr die geringeren Minutenpreise noch so schönrechnen.

    Als Letztes will ich noch kritisieren, dass das gesamte neue Tarifmodell die Einfachheit, die es vorher gab, total zerstört. Mich erinnert das stark an Handytarife von vor zehn Jahren: Telefonieren unter der Woche 0,30€, am Wochenende 0,20€ (Freitag 18 Uhr bis Sonntag 24 Uhr) – aber nur ins Festnetz. Mobilfunk mit abweichenden Tarifen. Ich dachte eigentlich, dass so eine Zeit vorbei wäre.

  186. Wo ist der Vorteil?

    Wenn ich für 16 EUR im Monat 60 Minunten zu 27 cent miete, habe ich einen Preisvorteil von 2,60 EUR, da 60*31 = 18,60
    (Annahme, dass mit den 31c-Fahrzeugen gefahren wird)
    Das ist eine prozentuale Reduktion von 14%
    Anders ausgedrückt: wenn ich mehr als 14% der gebuchten Minuten im Jahr (bei 12×60 = 720 = 100 Minuten) verfallen lasse, fahre ich ohne Minutentarif günstiger. Die Wahrscheinlichkeit dafür ist hoch, dass mir dass im Sommer oder Weihnachten passiert.
    Und dazu muss ich an manchen Monatsenden noch darüber nachdenken, wie ich die Minuten sinnfrei “verfahre”.

  187. Wertes DriveNow-Team,

    Preise erhöhen müssen viele Unternehmen- in begrenztem Maße haben Kunden dafür Verständnis, vor allen Dingen wenn man offen und ehrlich kommuniziert.

    Kunden aber durch dreiste Marketing-Lügen nicht mehr auf Augenhöhe zu begegnen, sondern sie implizit als gutgläubige, dümmliche Zahlschweine zu betrachten, ist bestimmt nicht clever.

    Wachen Sie auf, entschuldigen Sie sich für die miserable Kommunikation und überdenken Sie ihre neuen “Sparprodukte” noch einmal. Das Feedack hier im Blog, auf Ihrer Facebook-Seite und in anderen Foren spricht Bände.

    Vielen Dank

  188. Meine Kündigung ist so gut, wie auf dem Weg. Es ist eine bodenlose Frechheit, einen Kunden für doof zu halten, indem eine negative Tarifänderung als Sparpaket verkauft wird.

  189. Bis ich von den neuen Tarifen erfahren habe, war ich äußerst begeistert von DriveNow und habe ziemlich vielen Leuten von dem tollen einfachen System mit super Service vorgeschwärmt.

    Dass die Minutentarife angehoben werden, kann ich ja noch akzeptieren – sofern das aufgrund gestiegener Kosten wirklich nötig sein sollte.
    Was aber meiner Meinung nach an Dreistigkeit kaum zu überbieten ist, sind die neuen “Spar-Tarife”. Im Endeffekt wurden doch nur die alten Minutenpakete mit einem Verfallsdatum versehen und zu einem Abo umgewandelt. Damit sind sie wesentlich unattraktiver geworden!
    Das als “Verbesserung für Vielnutzer” verkaufen zu wollen, ist ja wohl mehr als unverschämt.

    Außerdem ist – wenn ich mich richtig erinnere – eine ähnliche Sache mit verfallendem Guthaben im Prepaid-Mobilfunkbereich gerichtlich untersagt worden. Ich bin gespannt, ob und wie lange DriveNow dieses System halten kann.

    Ich für meinen Teil werde jedenfalls wieder häufiger Straßenbahn fahren und DriveNow nur noch dann nutzen, wenn es wirklich nötig ist, ein Auto zu nehmen – sofern es solche Situationen denn überhaupt gibt. Meine positive Mundpropaganda ist vorerst auch vorbei.

  190. ich erinner mich noch, wie ich in den letzten Tagen einem Kumpel davon erzählt habe, dass es eigentlich keinen Grund gibt, nicht bei DriveNow zu sein, da man ja keine Grundkosten hat. Möchte man in Zukunft einen vernünftigen Minutenpreis, dann ist dieser Vorteil wohl dahin.
    Ich habe keine Lust mir am Ende des Monats Gedanken darüber zu machen, wieviel Minuten ich bei DriveNow verfahren will.
    Der Weiterempfehungswert hat durch diese Änderung echt drastisch gelitten, ich werde meinen Kumpel wohl nochmal aufklären müssen.
    Und hey, hattet ihr echt geglaubt, dass eure Kunden das nicht durchschauen?

    Bin mal gespannt, ob souverän mit dieser Kriik hier umgegangen wird, das wäre wohl die letzte Chance den Zebra-Aufschwung zu verhindern…

  191. Bin seit dem 27.02.2013 Kunde bei DN.
    Das erste was ich mitkriege ist dieser SHITSTORM und wie DriveNow keine Reaktion zeigt…
    Ich war zwar noch nicht auf der Facebookseite von DN, aber man sollte aufjedenfall seinen Unmut auch hier kundtun.
    Erhöhung hin oder her, aber keine Reaktion ist ein Skandal und äußerst unprofessionel…

    in diesem Sinne
    Grüße aus Berlin

  192. Wo ist die Stellungnahme von DV ? Ich bin einfach fassungslos wie sie ihre Kunden behandeln, ich werde wechseln wenn Sie nicht Ihre merkwürdige Kunden unfreundliche Preisstruktur zurück nehmen !

    Mit Grüßen

  193. Hallo DN,

    ich bin mit DN wirklich sehr zufrieden, weil es einfach ein stimmiges Konzept ist, dass für mich maximal flexibel ist. Ihr seid wirklich innovativ mit eurem Konzept.

    Natürlich ist die Unterhaltung der DN-Flotte sicher recht kostenintensiv. Ich hab mal ein Rechenbeispiel aufgestellt, weil mich interessierte, wie die Kosten für die DN Fahrzeuge sind.

    Ein Mini kommt laut Bordcomputer mit 30 Liter Diesel 375 km weit, bei eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 30 km/h. Rein rechnerisch kommt ich dann auf eine Fahrzeit von ca. 720 Minuten. Wenn ich nun von einen Preis von 25 Cent pro Minute ausgehe bleiben 180 Euro. Davon gehen dann etwa 45 Euro für Kraftstoff weg und es bleiben 135,- Euro.

    Die Frage ist jetzt, ob man mit den 135,- Euro pro Fahrzeug (wobei ich den Zeitraum nicht abschätzen kann, in welchem Zeitraum die 375 km zurückgelegt werden) das DN Angebot kostendeckende anbieten kann.

    Sollte das nicht kostendeckend sein, dann kann man das seinen Kunden ja auch mal vorrechnen und dann auch klarlegen, dass der Preis zu niedrig ist und man ohne eine Preiserhöhung nicht weiter arbeiten kann.

    Solche Angaben kommen aber von euch nie. Keine Angaben zu den Kosten usw. Zwar gibt es über Facebook ab und zu mal Umfragen, bei denen dann auch die Kilometerleistung pro Woche oder Monat preisgegeben werden, aber mehr auch nicht. Und wenn ich nach den Angaben mal zu rechnen beginne, dann komm ich auf noch ganz andere Zahlen.

    Bitte verkauft uns solche Preiserhöhungen nicht als Neuerung oder gar „Vorteil“ für uns. Das ist es definitiv nicht! Bringt Klarheit in die Preisgestaltung und auch die Kosten.

    Für mich hat es den Anschein, dass man sich nun ins Hochpreissegment bewegen will und das sollte nicht sein.

    Zumal das in meinen Augen auch nicht mit dem „Global Mobile Award 2013 (GSMA) in der Kategorie ‘Best Mobile Product or Service for Automotive’“ in Einklang zu bringen ist.

    Liebes DN-Team, bitte überdenkt Eure Entscheidung noch mal, da ihr damit Kunden verprellt und das wirklich gute Image von DN verspielt.

    Lest euch mal die vielen Kommentare hier durch. Ihr hab schon so viele Kunden verunsichert und auch verärgert. Und es ist sehr schade, dass bisher kein Kommentar von eurer Seite kommt.

    Mach einfach ein stimmiges, einfach zu überblickendes, transparentes und auch faires (für beide Seiten) Preismodell.

    Liebe Grüße
    Thomas

  194. Ich habe mich am 18.Januar bei DriveNow angemeldet und eine Woche später 500 Min gekauft. Mit den neuen Konditionen ist DriveNow nicht mehr attraktive für mich.

    Die Nutzungszeit von 30 Tage bei den Minutenpaketen ist einfach total unfair!

    Schade, dass nur in 6 Wochen hat mich DriveNow als Kunde verloren.

  195. Das ist ja mal die pure Vera***** auf gut Deutsch gesagt!!!
    Bei den Tarifen profitiert einzig und allein DriveNow!!!
    Da man Angst haben muss, dass die Minuten verfallen, werden die meisten Kunden eher zu den teureren Flextarifen greifen, aber selbst wenn man es öfters nutzt und sich die “günstigeren” Tarife kauft, muss man schauen, dass man die Minuten schnell benutzt, damit sie nicht verfallen, denn da kommt ein weiterer Vorteil DriveNow zu gute!
    Geld für ungenutzen Gebrauch! Finde ich sehr schwach, nicht kundenorientiert und vorallem dreist, es so zu verpacken! Sagt klip und klar, dass es teurer werden muss aus welchen Gründen auch immer, als uns derart zu vera******!
    Klar werden Preiserhöhungen nie auf Freude treffen, aber es ist besser dies ehrlich zu tun als auf diese Weise…

  196. Warum ich mich verarscht fühle oder “Was haben Kühe mit DriveNow zu tun”?

    Immer noch kein gescheites Feedback seitens DN zum jetzt schon gescheiterten neuen Tarifmodell. Sicherlich ist es die eine Möglichkeit die Sache im dunklen Kämmerlein auszusitzen, die andere ist mal auf die bisher loyalen Kundenstimmen einzugehen, zu reflektieren und dann zu handeln.

    Ich erkläre mir die Sache in meinem eigenen Kämmerlein nämlich folgendermaßen:
    Eure BWL-Studenten haben sich vor Einführung von DriveNow sicherlich Gedanken bzgl. der Kosten, der Auslastungsquote, der Preise etc. gemacht. So ein Unterfangen mit solch einer hohen Anfangsinvestition muss ja wohl überlegt sein. Dabei kam dann wahrscheinlich heraus, dass bei einer bestimmten Auslastungsquote zu den und den Preisen sich eine bestimmte Rendite ergibt.
    Nun beobachte ich ja auch aus eigener Erfahrung, dass die Auslastungsquote so schlecht nicht sein kann. Indizien dafür: Hinzunahme neuer Städte, Erweiterungen der Geschäftsgebiete, Erhöhung der Fahrzeugauswahl. Das alles macht man ja nicht unbedingt in so kurzer Zeit wenn es jetzt richtig schlecht läuft.

    Nach eurer versteckten Preiserhöhung ergeben sich für mich folgende Thesen:
    Entweder ihr habt am Anfang echt mies gerechnet und steht trotz der guten Auslastung kurz vorm Ruin und könnt euch gerade noch so mit Bankkrediten über Wasser halten.
    Oder aber euch hat die pure Gier gepackt, nachdem ihr euch einen “bisher loyalen” Kundenstamm aufgebaut habt und würdet den jetzt gerne melken. “CashCows” nennt sich das in der Fachsprache.

    Fazit: Ich tippe auf letzteres, mache nicht MUHHHH und bin somit raus!

    @Alle Berliner:
    Andere Mütter haben auch schöne Töchter. Wenn schon verfallende Monatsabos, dann aber zu deutlich besseren Konditionen. Die blauweiße Konkurrenz bietet im Zusammenhang mit einem BVG-Abo 90 min. für 15€, macht sehr attraktive 0,17 €/Minute.

  197. Ich hatte es schon geahnt, als ich das Update der iPhone-App geladen hatte. Stand da doch in den Release-Notes, dass man die Gültigkeit der Minutenpakete einsehen könne. Da dachte ich mir: Gültigkeit der Minutenpakete??? Habe ich etwas übersehen? Also schnell in die AGBs geschaut und festgestellt, dass diese unbegrenzt gültig sind. Aber da man sowas ja nicht umsonst einführt war mir klar, dass eine begrenzte Gültigkeit eingeführt wird.

    Ich hoffe eure Rechtsanwälte haben das vorher auch ordentlich geprüft. Denn Mobilfunkanbietern ist es untersagt Prepaidguthaben verfallen zu lassen, meiner Meinung nach handelt es sich bei euren Minutenpaketen um nichts anderes. Für mich ist das Konzept Drive Now damit dann leider gestorben. Zum Glück gibt es ja genügend günstige Konkurrenz!

    BTW: Eventuell solltet ihr eure Fahrzeugflotte auch mal Warten. Bei manchen Fahrzeugen braucht man ja schon eine halbe Stunde zum durchscrollen und Checken der Mängelliste! *Kopfschüttel*

  198. Danke, liebes DriveNow-Team, für diesen neuen, fantastischen “Jamba Mobil”-Tarif.

    Bitte postet doch einmal ein Bild Eures hierfür verantwortungszeichnenden Controllers und überlasst zukünftig die Entscheidungsfindung profunden Marketern.

  199. Ihr wollt also mehr verdienen. Soweit, so legitim.
    Mein Tipp: einfach den mit Sicherheit überbezahlten Manager feuern, der diese Katastrophe abgesegnet hat und sonst alles wie gehabt belassen.

  200. Ein Grund für mich Drive Now zu nutzen war die einfache Preisstruktur. Jetzt macht ihr aber genau das was alle anderen machen und baut undurchsichtige Strukturen, wo man sich vorher 8mal überlegen muss wie und wann man am besten Drive Now nutzt.

    Ein Grund für mich Drive Now zu nutzen war, das ich hoffte das es günstiger wird. Mehr Nutzer = Kosten/pro Auto sinken für Euch. Anscheinend ist das nicht so. Werde meine Nutzung in nächster Zeit sehr sehr gründlich überdenken.

    Robert Agthe

  201. Andere billigere Anbieter haben auch “billige Autos” die weniger kosten.
    Schön war die Zeit mit dem Sixty Car Club.
    Da gab es dem Smart for Two zu einem günstigen Preis.
    Wer einen X1 oder andere Premium- Marken fahren möchte, ist sicherlich bereit, mehr zu bezahlen. Die Preiserhöhung für solche Fahrzeuge geht in Ordnung.

    Wenn ich aber nur von A nach B fahren möchte, würde mir ein Kleinwagen auch ausreichen. Nehmt doch bitte den Smart wieder mit mit ins Boot.

    Smart würde bestimmt 200 Fahrzeuge locker machen um den Rest von München (vor allem Pasing) mit Fahrzeugen zu bestücken…

    Allein schon wegen der Parkplätze und dem günstigen Verbrauch beim Diesel von nur 3-4 Litern.

  202. Ich habe ja glücklicherweise ein Auto. Trotzdem hat auch mich eure Werbeoffensive der letzten Wochen erreicht und ich habe mich für 10€ angemeldet. Manchmal braucht ja auch die Frau das Auto und dann wäre DN eine nette Alternative gewesen. Jetzt sehe ich gerade alles verschwinden was mich zur Registrierung gebracht hat! Ich wünsch euch viel Spaß mit meinen 10 €, mehr wird’s nicht werden. Gebt nicht alles auf einmal aus, ihr werdet es noch brauchen…

  203. Dem Frust über den Verfall der Minutenpakete schließe ich mich uneingeschränkt an.

    Ich finde aber zusätzlich, dass die unterschiedlichen Preise für unterschiedliche Fahrzeuge dem ursprünglichen Konzept entgegenstehen. Das ist sehr schade.

    Einst war es simpel: ich nehme ein Auto, egal welches, fahre und weiß, was es kostet.

    Bald wird es vermutlich auch von der Uhrzeit abhängen, welcher Wagen wieviel kostet.
    Freitag- und Samstagabend gibt’s nur mit 12 € Servicepauschale wie am Flughafen.
    Und zum Oktoberfest versechsfachen sich die Preise?

    Wenn der X1 zu teuer ist, sollte er einfach nicht in die Flotte aufgenommen werden.

    Wenn ich mir aussuchen könnte, welches Auto ich nehmen möchte, wäre das vielleicht eine Option, aber meist bin ich froh, wenn überhaupt eines fußläufig erreichbar ist.
    In dieser Woche habe ich in München noch keines gefunden, das frei und nicht weiter als 15 min entfernt stand.

  204. Also bisher gab es auch 500 Minuten für 120€ und man lief nicht Gefahr, dass das Guthaben nach 30 (?!) Tagen verfiel. Der reguläre Preis (neudeutsch: flexi) war 29 cent und nicht über 30 ct.

    Wenn (wie bei mir) die Nutzung von DN zwischen gar nicht und sehr intensiv schwankt, ist das Tarifmodell ein Desaster. Ich werde abwechselnd zu viele und zu wenige Minuten haben und effektiv deutlich mehr zahlen (oder mir das mit dem Carsharing noch einmal überlegen). Man kommt jedenfalls in die lästige Situation, dass man noch Minuten abfahren muss (weil sie sonst verloren sind) oder keine Minuten mehr hat und teuer Minuten dazu kaufen muss, obwohl man Stammkunde ist.

    Ich kann mich den Vorschreibern nur anschließen: Alles wird schlechter. Zumindest der Nutzungszwitraum sollte viel länger sein. Wenn die Minuten nach einem halben Jahr verfallen, kann man eher damit umgehen. 30 Min erinnert an einen starren Telefontarif.

  205. “Dazu zählen die Realisierung Eurer Wünsche und Verbesserungsvorschläge wie z.B. Geschäftsgebietserweiterungen…”

    Dann hätte ich gerne auch mal einen konkreten Plan für den Ausbau des Geschäftsgebietes.
    So ist es nur eine unverschämte Preiserhöhung und die Zerstörung eines bisher sehr übersichtlichen und einfachen Tarifmodells.
    Für mich auf jeden Fall eine Grund bei DriveNow solange nicht mehr einzusteigen. Schade.

  206. Das passt ja prima. Mein Chip auf dem Führerschein ist ohnehin gerade kaputt – und nun werde ich ihn dann halt nicht ersetzen lassen. Es geht gar nicht um die Preiserhöhung, sondern darum, eine Preiserhöhung als etwas so tolles zu verkaufen. Ich fühle mich verarscht, danke nein. Auf Wiedersehen – aber nicht in einem Ihrer Autos.

  207. Bisher war ich von DN überzeugt, doch das änderte sich mit dem heutigen Tag! Das einst so kundenfreundliche Konzept ist nun überhaupt nicht mehr vorhanden. Gegen eine begründete Preiserhöhung sagt auch keiner etwas, aber diese unfaire Masche (anders kann man es einfach nicht nennen) ist wirklich zu hinterfragen, ob ich weiterhin Kunde bei so einem Unternehmen bleiben möchte! .

  208. Also die Art und Weise wie diese Preiserhöhung kommuniziert wurde ist wirklich eine Frechheit und hat nichts mit fairen Geschäftspraktiken zu tun. Die Mitteilung ist in einer Form geschrieben, die auf eine in der Zukunft liegende Änderung des Tarifmodells schliessen lässt, allerdings wurde Sie erst NACH genau dieser Änderung veröffentlicht.

    Zudem bedeutet die “Änderung” des Tarifmodells eine Preiserhöhung die für den durchschnittlichen Nutzer bei weit über 10% liegt und Drive Now eine komplett neue Einnahmequelle durch verfallenes Guthaben eröffnet.

    Von unbefristet auf 30 Tage bei gleich bleibenden Preisen… also ich werde mein bestehendes Guthaben aufbrauchen und meine Mitgliedschaft kündigen.

  209. Also es war mir gerade durch die zu buchenden Minutenpakete eine Freude statt Car2go einen Mini zu nutzen. Aber jetzt die gebuchten Minuten nach 30 Tagen verfallen zu lassen ist einfach eine Frechheit den Nutzern gegenüber!!! Ich werde meine verbleibenden Minuten abfahren und wieder zu Car2Go wechseln sollte hier kein Erwachen der Verantwortlichen einsetzen. Eine Anpassung der Preise bedingt durch die Verteuerung der Unterhaltskosten ist ja absolut in Ordnung. Nur die zeitliche Begrenzung der Minutenpakete ist wie gesagt eine ABSOLUTE FRECHHEIT!!!

  210. Bisher habe ich DN in Düsseldorf bevorzugt… jetzt werd ich die Autos wohl stehen lassen und Car2Go benutzen…. Mal wieder ein Benutzer weniger. Schlechte Werbung… Bei mir sind damit gleichzeitig 6 Weitere DN Benutzer betroffen, die nicht anders denken.

  211. Schade, aus einem attraktiven Angebot wird ein unbrauchbares Tarifmodell. Bin gerne bereit 500 Minuten als zinslosen!! Kredit zur Verfügung zu stellen, aber nur, wenn ich diesen dann auch “zeitlos” abfahren kann! Zebra here I come…

  212. Die Preiserhöhung auf 31 Cent ist ja noch zu verkraften. Unmöglich finde ich jedoch, das als “Spartarif” verkaufen zu wollen. Da fühle ich mich als Kunde für blöd verkauft.

    Wenn auf Grund gestiegener Benzinpreise der Tarif erhöht werden muss, dann soll dies auch ehrlich als Preiserhöhung kommuniziert werden. Und um der Erhöhung entgegen zu wirken, würde ein Tarif, der spritsparende Fahrweise honoriert zielführend sein.

    Minutenpakete sind eine sinnvolle Sache, ich habe diese bisher auch schon mehrfach genutzt. Mit 30 Tagen Verfallszeit ist das jedoch absolut unattraktiv weil ich zu Anfang des Monats gar nicht wissen kann, wie viel ich noch fahren werde. Also: was soll das?

    Schade dass Drive Now mit dem neuen Tarifmodell gleich zwei Schritte rückwärts macht. Gerade die einfache Tarifstruktur hatte mich ursprünglich zu DriveNow gebracht.

  213. seit längerem bin ich in Berlin Nutzer der drei führenden CarSharing Anbieter: DN, Car2Go und MultiCity. Innerhalb der letzten 48 Std haben alle drei Preiserhöhungen angekündigt. Was ein Zufall. DN hat das am frechsten gemacht, die andern beiden muss ich noch genauer anschauen. Das sollten auch mal die Behörden tun, riecht das doch stark nach Absprache!
    wjw

  214. spätest jetzt ist der Zeitpunkt gekommen zu Zebra od. einem anderen Konkurenten zu wechseln. Da werden einem schon mal die Anmeldegebühren als Fahrminuten wieder gut geschrieben!
    Das Preisniveau ist bei allen Varianten ohnehin sehr hoch – Taxiniveau, warum dann noch selbst fahren?
    Schönen Tag noch!

  215. Gerade nach der Preiserhöhung auf 31 Cent frage ich mich warum Eure “emotionalen” Autos mit so viel teuren Mist ausgestattet sein müssen? Es reicht doch eine Klimaanlage für den Sommer und ne Sitzheizung für den Winter und ein Radio. Alles andere und da schließe ich auch gleich den absolut überflüssigen 1er BMW mit diversen Individualpaketen und Mega Schnickschnack braucht kein Mensch. In den 5-10 Minuten die ich den Wagen nutze benötige ich das alles nicht. Da ist mir ein sauberes und schadenfreies Auto mit einem ordentlichen Motor wichtiger. Wäre auch eine Möglichkeit der Kostenexplosion entgegen zu wirken.

    1. Hallo LEO,

      wir können verstehen, dass nicht alle Kunden die komplette Ausstattung benötigen, und nicht jeder Wert darauf legt. Jedoch sind die hochwertigen emotionalen Fahrzeuge, die Ausstattung und beispielsweise der große Laderaum des BMW 1er und BMW X1 für viele Kunden der Grund, warum Sie DriveNow und nicht den Wettbewerber nutzen. Wir haben unser Tarifmodell noch mal angepasst. Hier findest Du alle weiteren Informationen: http://blog.drive-now.de2013/03/06/erganzung-zum-neuen-tarifmodell/

      Viele Grüße

      Dein DriveNow Team

  216. Neues Tarifsystem
    Welcher Vogel hat sich das ausgedacht und promoted?
    Ich wollte gerade einsteigen, aber so wird das nichts.
    Keep it simple! Kein Tarif-Beschiss!
    Grüße
    Bloss

  217. Der Spartarif führt die Flexibilität von DN ad absurdum. Wenn die gekauten Freiminuten nur 30 Tage gültig sind und ich 500 Minuten kaufe, ist der Weg zum eigenen Auto nicht mehr weit. DN sollte sich es gut überlegen die 30 Tage Klausel wieder heraus zunehmen. Die Konkurrenz schläft nicht, und die Nutzer sind flexibel. Das sollte DN beachten.

  218. Ich bin großer Fan des alten 500-Minutenpakets, allerdings brauchte ich 4-6 Monate, um diesen aufzubrauchen. Mit der 30-Tage-Klausel lohnt sich nicht einmal das kleinste Paket für mich – und schon garnicht als Abo… Schade… :(
    Dabei dachte ich, beim alten System sei DriveNow bereits im Vorteil – der Cash-Flow-Vorteil 120 Euro mehrere Monate im Voraus zu haben, sollte doch für DriveNow top sein und Kunden auch zum Fahren animieren.
    Bitte, bitte, DriveNow: bitte die alten Pakete ohne Ablaufdatum zurückholen!

    P.S.
    Ich glaube, euer Preisstratege hat vorher in der Mobilfunkbranche gearbeitet… ;)

  219. Es könnte einfach sein, dass BMW auch deshalb so zurückhaltend mit seinem Angebot ist, weil die eigentliche Strategie ist, über das Carsharing Angebot neue Käufer an die Fahrzeuge heranzuführen. Bekanntlich ist der Absatz in Europa von Autos generell rückläufig. Wenn man sich nun aber erstmal gewöhnt hat an ein Auto und seine täglichen Routinen damit bestreitet, dann ist es auch nicht mehr weit, ein solches zu kaufen. Ein Leasingangebot wird es bestimmt auch bald geben von “abgefahrenen” DriveNow Fahrzeugen. So schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe. Dazu muss man aber auch sukzessiv das Angebot unattraktiver machen.

    1. Diese Rechnung kann kaum aufgehen. Als DriveNow-Nutzer will ich eben kein eigenes neues Auto. Da sind dann andere CarSharing-Systeme, wo man das Fahrzug an der selben Station oder im selben Paklizenzbereich wieder zurückgeben muss und deshalb deutlich billiger sind, wesentlich interessanter.
      Mehr Fahrzeuge umzusetzen kann nur deren Integration in die DriveNow-Flotte bedeuten. Auf diversen BMW-Pseudo-Komfort kann man da verzichten. Die Mini-Ausstattung ist da optimal (wenn man mal vom dummen Navi absieht).

      Die “Strategie” könnte höchstens sein, Leute zur täglichen, regelmäßigen Nutzung zu motivieren. Dann tatsächlich ein eigenes Fahrzeug interessanter. Bloß: Diese Zielgruppe kommt gar nicht erst zu DriveNow. Warum auch, sie dürfte längst ein eigenes Fahrzeug nutzen.

  220. und tschüss!hab bisher immer das 240 min paket gekauft und das nicht selten.
    aber eine 30 tage frist ist sowas von überflüssig und unattraktiv, dass man einfach zu car 2 go wechseln sollte.da habt ihr euch ein eigentor geschossen.naja das passiert halt bei menschen ohne plan in diesem business.schade.

  221. ich habe heute erst von den neuen Tarifen erfahren und bin sehr enttäuscht, weil mit dem Wegfall der alten Minutenpakete der Gelegenheitsfahrer abgestraft wird. Und das gelegentliche Fahren war für mich ein Grund auf Car Sharing umzusteigen.
    Minutenpakete, die nach 30 Tagen verfallen, diese Preispolitik hat etwas von Knebelvertrag. Und für einen Vielfahrer – unter Spar-Tarif verstehe ich was anderes. Eine Preiserhöhung ist in gewissen Grenzen nachvollziehbar, wir sind ja leidensfähig – die DB machts, die Energieversorger, die Post….nur das Paket und das ganze Wording von einem Unternehmen, was kürzlich erst einen Award gewonnen hat, nee, unique und innovativ ist das nicht mehr.
    Meine Alternative heißt 1. TAXI, 2. mal die Konkurrenz genauer ansehen.
    Schade.

  222. Sorry, aber das ist jetzt echt totaler misst!!
    Bin gerade zurück in Berlin und wollte wie so oft das 100 Minuten Paket buchen.
    War bisher regelmäßiger Kunde. Warum?. Weil ihr bisher ein wirklich gutes Produkt zu attraktiven Konditionen angeboten habt. Und das vor allem alles äußerst komfortabel nutzbar (inklusive mit den bisherigen Minuten Paketen)
    War sogar einer der ersten hier in Berlin und habe sogar Anfangs mit Feedback und Ideen euer Produkt aktiv verbessert.
    Was soll das jetzt mit den neuen Spartarifen. Ihr schießt euch langfristig echt selbst in’s Bein, falls ihr meint eure Kunden verarschen zu können. Das Abo System was ihr eingeführt habt mit darüberhinaus Verfall der Minutenpakete nach gerade mal 30 Tagen ist ein absolute Hammer und geht gar nicht. Wer arbeitet eigentlich bei euch bei der Marketingabteilung und kommt auf die komplett bescheuerte Idee dies auch noch als Spartarif zu bezeichnen? Ihr verprellt und verliert Kunden wenn ihr Sie für blöd verkauft. Das DriveNow Image war bisher Top und ich kenne genug Kollegen und Freunde die euer Produkt ebenfalls bisher genutzt haben und nun aufgrund der neuen Konditionen immer mehr die Produkte der vielen anderen CareSharing Anbieter nutzen.
    LIEBES DRIVE KNOW TEAM. DAS KÖNNT IHR BESSER!
    Caresharing ist vor allem aufgrund seienr flexibilität attraktiv und das gilt vor allem für die Zahlungsmöglichkeit inklusive der bisherigen Minutenpakete.
    Ihr solltet definitiv wieder zu den Minutenpaketen und bisherigen Konditionen zurückkehren. Oder wenigstens als weitere Option zu euren neuen Pseudo-Spartarifen anbieten. Und nochmal… nicht etwas marketingblatechnisch als günstiger verkaufen, was in Wahrheit teurer wird.

  223. Binn genau der gleichen meinung wie Michael!!! \
    Habe garnicht sofort kapiert das ich den Spar Tarif sofort kuendigen muss, da es sich automatisch verlaengert, war vorher bei den Paketen nicht so. Also die Kuendigung nicht rechtzeitig gemach , binn jezt im Ausland fuer 6 Wochen und die 124 Min. werden verfallen weil sie nur 30 Tage gelten! Absoluter Mist!!!!!!

  224. Hallo,

    ich habe das 240 Minuten Sparpaket gebucht das bis zum 15.08. aktiviert ist. Da die Minuten bereits alle verbraucht sind, würde ich gerne wieder das 240 Minuten Paket buchen. Geht scheinbar nicht bis zum 15.08, oder habe ich da etwas übersehen?

    Muss ich jetzt einen anderen Tarif buchen, weil nur diese lassen sich auswählen?

    Grüße!

    1. Hallo Oliver,

      du hast Recht, das geht aktuell noch nicht. Du kannst Dir aber ein Prepaid Paket kaufen, dann kannst Du zumindest ab 27 Ct/min fahren und es ist unbegrenzt gültig.

      Viele Grüße,
      Dein DriveNow Team